305-mm-Skoda-Mörser

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    Verwendung fand der Mörser der Skoda-Werke bei der österreichisch-ungarischen Armee für Störungs- und Vernichtungsfeuer auf Ziele wie Kavernen, Festungen usw. Das Wurf-Rohrrücklaufgeschütz war auf einer hölzernen, armierten Kastenbettung montiert und wurde vierteilig transportiert. Die Schussgeschwindigkeit betrug einen Schuss alle drei bis vier Minuten. Es waren nebeneinander zwei Versionen, M.11/16 und M.16, in Benutzung.


    Technische Daten

    • Gewicht: 20 900 kg (M.11/16); 23 100 kg (M.16)
    • Bestreichungswinkel: links und rechts je 60° (M.11/16); 360° (M.16)
    • Seitenbestreichung: 120° (M.11/16); 360° (M.16)
    • Schussweite: 11,0 km (M.11/16); 12,3 km (M.16)
    • Kaliber: 30,5 mm über den Feldern, 308,5 mm in den Zügen
    • Geschossgewicht: bis 380 kg
    • Sprengladung: bis 40 kg


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe