Abel Ferry

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    französischer Politiker; * 26. Mai 1881 Paris , † 15. September 1918 Jaulzy


    Spross einer Politikerfamilie, Jurastudium; 1909 Abgeordnetenmandat für Epinal. Noch 1914 unter der Regierung René Viviani in das Außenministerium mit Zuständigkeit für Nordafrika berufen, meldete sich Ferry nach Kriegsausbruch freiwillig in die Armee, hatte aber bis 1915 weitere Posten im Kabinett Vivianis inne. 1916 erhielt der gemäßigt links ausgerichtete Politiker eine Berufung zum Delegierten der Parlamentarischen Kontrolle und war damit als Vermittler und Ansprechpartner zwischen Heeresleitung und Regierung tätig. Während eines Frontbesuchs an der Aisne wurde er schwer verwundet und starb wenige Tage später.


    Bildergalerie: Schlacht um Verdun

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe