Adolf Hitler

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    deutscher nationalsozialistischer Politiker; * 20. April 1889 in Braunau am Inn , † 30. April 1945 in Berlin


    1913 von Wien nach München übersiedelt, meldete sich Hitler hier bereits am 5. August 1914 als Kriegsfreiwilliger bei der bayerischen Armee und wurde am 1. September dem Reserve-Infanterieregiment Nr. 16 ("Regiment List" nach seinem Kommandanten Oberst List) zugewiesen. Nach sehr kurzer Ausbildung wurde der Rekrut am 8. Oktober sowohl auf den bayerischen König wie auf Kaiser Franz Joseph vereidigt, da er nach wie vor die österreichische Staatsangehörigkeit besaß. Mitte Oktober ging es an die Front, direkt in die Erste Flandernschlacht. Hitler wurde am 1.11 zum Gefreiten befördert und erhält einen Monat später das Eiserne Kreuz II. Klasse. Der Gefreite wurde als Meldegänger zum Regimentsstab versetzt und blieb es während des ganzen Kriegs. Das Regiment kämpfte lange in Flandern, aber auch an der Somme, im Oberelsass, bei Arras und in der Champagne. Für besondere Tapferkeit erhielt Hitler, der zweimal verwundet wurde, am 4.8.1918 auf Vorschlag des jüdischen Regimentsadjutanten Hugo Gutmann das EK I, das an Mannschaftsdienstgrade nur selten verliehen wurde. Nachdem das Regiment in der Nacht vom 13. auf den 14. Oktober Opfer eines britischen Gasangriffs wurde, kam Hitler, vorübergehend erblindet, am 21. Oktober in das Lazarett Pasewalk in Vorpommern. Dort erlebte er das Kriegsende und fasste den Entschluss, "Politiker zu werden", um die "Schmach" der Kapitulation zu rächen ("Mein Kampf"); er glaubte fest an den "Dolchstoß" der jüdisch-marxistisch verseuchten Heimat in den Rücken der unbesiegten Front.

    Im Mai 1919 stellte sich Hitler der Reichswehr zur Verfügung und fiel Vorgesetzten als "national" zuverlässig auf. Erste Rednererfolge hatter er im Lager Lechfeld vor heimgekehrten Kriegsgefangenen, die revolutionär anfällig waren. Am 12.9.1919 sollte Hitler über eine der zahllosen Münchner Rechtsparteien und -gruppen, die Deutsche Arbeiter-Partei (DAP), aus eigener Anschauung berichten. Er fiel dort durch leidenschaftlichen Diskussionsbeitrag auf und trat nach einiger Bedenkzeit dieser Partei als 55. Mitglied bei; Funktion: Werbeobmann. In einer noch ganz unbekannten Partei sah er ein formbares Instrument für seine Zwecke - statt des Hochdienens in einer alt etablierten. Dies war der Beginn von Hitlers Karriere, die schließlich mit seinem Selbstmord und der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands am 7./9. Mai 1945 endete.


    Bildergalerie: Schlacht um Verdun

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe