Adolf Wild von Hohenborn

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    preußischer General, Politiker und Kriegsminister; * 8. Juli 1860 Kassel , † 25. Oktober 1925 Malsburg-Hohenborn bei Kassel

    Generalleutnant Adolf Wild von Hohenborn

    1900 Erhebung in den Adelsstand; bei Kriegsbeginn Direktor des Allgemeinen Kriegsdepartements. Zunächst Generalquartiermeister bei der Obersten Heeresleitung, wurde Wild von Hohenborn im September 1915 zum 4. Garde-Regiment zu Fuß versetzt. Zwischen Januar 1915 und Oktober 1916 auf den Posten des preußischen Kriegsministers berufen, wurde Wild von Hohenborn vor allem durch seine 1916 angeordnete Judenzählung innerhalb der Streitkräfte bekannt, die die geringere Beteiligung der jüdischen Bevölkerung an der Landesverteidigung nachweisen sollte. Zwischen Oktober 1916 und November 1918 war der General Kommandeur des 16. Armeekorps. Oktober 1918 Verleihung des Ordens Pour le Mérite.


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe