Alexander von Linsingen

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    deutscher General; * 10. Februar 1850 , † 6. Mai 1935

    Alexander von Linsingen
    Generaloberst von Linsingen mit Stab

    1868 Eintritt in die preußische Armee; Unterstützung seiner Karriere durch Erich Falkenhayn. Ab 1914 Heereskommandeur an der Ostfront und ab 1915 Befehlshaber der deutsch-österreichischen Südarmee in den Karpaten, sah sich Linsingen im Juni 1916 während der Brussilow-Offensive seiner schwierigsten Aufgabe gegenüber. Die nach ihm benannte Armeegruppe erlitt schwere Verluste am südlichen Flügel, der aus der österreichischen 4. Armee bestand, konnte aber dennoch die Russen von einem Vordringen abhalten. Nach Reorganisation der Truppen konnte Linsingen eine erfolgreiche Gegenoffensive gegen die russische Armee bei Kovel durchführen. Linsingen verblieb bis zwei Tage vor Kriegsende an der Front und kehrte nach Abschluss des Vertrags von Brest-Litowsk nach Deutschland zurück.


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe