Alfred Hugenberg

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    deutscher Politiker und Industrieller; * 19. Juni 1865 in Hannover , † 12. März 1951 in Kükenbruch bei Rinteln


    Studium der Wirtschaftswissenschaften und Promotion; 1908-19 Vorsitzender des Direktoriums der Krupp AG in Essen. Ab 1914 baute Hugenberg einen gewaltigen Zeitungs-, Nachrichten- und Filmkonzern auf (unter anderem Scherl, Telegrafen-Union, Ufa, verflochten mit Finanzierungsgesellschaften), mit dem er seine politische Haltung - er war Mitbegründer des nationalistischen Alldeutschen Verbands - deutschlandweit publizieren und damit die deutsche Öffentlichkeit während des Kriegs massiv beeinflussen konnte. 1919 Abgeordnetenmandant für die DNVP in der Nationalversammlung; ab 1920 Reichstagsmitglied und Vertreter des rechten Flügels, 1928 Vorsitzender der DNVP; publizistischer und politischer Kampf gegen die Republik, Sozialisten und Pazifisten; Begründung der nationalistischen "Harzburger Front" und Unterstützung der vermeintlichen Marionette Hitler; 1951 nach mehreren Verfahren Einstufung als "Entlasteter".


    Bildergalerie: Schlacht um Verdun

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe