Alldeutscher Verband

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    Abk.: ADV;

    1891 gegründete Organisation, die als überparteiliches Sammelbecken nationalistischer Kräfte fungierte. Wenngleich keine Massenorganisation (maximal ca. 40 000 Mitglieder), konnte der Alldeutsche Verband aufgrund guter Verbindungen zu Regierungskreisen und seiner geräuschvollen Agitation Einfluss auf die deutsche Politik in der Zeit des Imperialismus gewinnen. Die Alldeutschen forderten die Schaffung eines politischen Zusammengehörigkeitsgefühls aller Deutschen über die bestehenden Grenzen hinweg und eine entschiedene Machtpolitik, wo immer es um das Ansehen und die Interessen Deutschlands ging, vor allem aber eine aggressive Kolonialpolitik, ermöglicht durch den raschen Ausbau der Flotte. Der Alldeutsche Verband trug mit seinen chauvinistischen Forderungen wesentlich zu Verschärfung der Gegensätze vor dem Ersten Weltkrieg bei. Mit ihrem rassisch begründeten Antisemitismus und ihrem völkischen Gedankengut bereiteten die Alldeutschen den Nationalsozialisten den Boden. 1939 wurde der Alldeutsche Verband aufgelöst.


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe