Alvin Cullium York

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    US-amerikanischer Kriegsheld; * 13. Dezember 1887 Pall Mall, Tennessee , † 2. September 1964 Nashville, Tennessee


    gering ausgebildeter Arbeiter aus einfachen Verhältnissen; Anstellung beim Eisenbahnbau; 1914 Lebenswende durch Beitritt zur fundamentalistischen Sekte der Church of Christ in Christian Union. Kurz nach dem amerikanischen Kriegseintritt 1917 wurde York in die Armee eingezogen. Er versuchte eine Zurückstellung aus religiösen und ethischen Gründen zu erwirken; dies misslang jedoch. Der außergewöhnlich präzise Schütze kämpfte stets mit seinen Grundsätzen, die ihm das Töten von Menschen verboten. Schließlich ließ er sich überzeugen, dass in gewissen Zeiten ein Krieg durch Gott bestimmt und das Töten daher moralisch geboten wäre. Während der Schlacht von Argonne im Oktober 1918 erschoss York 25 deutsche Soldaten und konnte gemeinsam mit acht weiteren Soldaten nicht weniger als 132 Gefangene machen. Nach Kriegsende wurde er als herausragender Einzelkämpfer gewürdigt.


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe