Antonio Paternò Castello Marchese di San Giuliano

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    italienischer Politiker und Außenminister; * 1852 Catania , † 1914 Rom

    Antonio Marchese di San Giuliano

    Nachkomme einer sizilianischen Adelsfamilie; ab 1882 rechtsliberaler Abgeordneter; 1892 Unterstaatssekretär; 1898 Minister unter General Pelloux; 1905/06 erste Berufung zum Außenminister; 1906-10 italienischer Botschafter in London; 1910 Ernennung zum Außenminister, in dieser Position intensiver Einsatz für die Beziehungen zum Deutschen Reich und Erneuerung des Dreibunds, gleichzeitig Versuch der Begrenzung des österreichisch-ungarischen Einflusses auf dem Balkan und gute Verbindungen zu den Staaten der Tripel-Entente. Während der Julikrise des Jahres 1914 kämpfte er für die Bewahrung der italienischen Neutralität bis zur Feststellung des späteren Siegers, auf dessen Seite sich die Nation dann schlagen sollte.


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe