Armando Diaz

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    italienischer Marschall; * 5. Dezember 1861 in Neapel , † 29. Dezember 1928 in Rom

    Generalleutnant Armando Diaz

    1917 nach der vernichtenden Schlacht von Caporetto an der Isonzo-Front als Nachfolger Cadornas eingesetzt, erhielt Diaz zunächst die Aufgabe, die neue Front am Piave zu sichern. Mit französischer und britischer Hilfe konnte der erfahrene Feldkommandeur weitere Vorstöße der deutschen Truppen verhindern, während er die italienische Armee neu aufbaute. Es gelang ihm, die angeschlagene Moral der italienischen Soldaten trotz der eindeutigen technischen Unterlegenheit wieder zu stärken und sie für seine neue Defensivstrategie zu gewinnen. Im Juni 1918 konnte die letzte große österreichische Offensive erfolgreich abgewehrt werden. Als sich im Oktober der Zusammenbruch Österreich-Ungarns abzeichnete, befehligte Diaz den Angriff auf Vittorio Veneto. Zum Zeitpunkt der österreichischen Kapitulation am 4. November waren Diaz' Truppen bereits mehr als 90 Kilometer vorgerückt. 1920 Ernennung zum Graf von Vittorio Veneto, später Kriegsminister unter Mussolini.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe