August von Mackensen

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    deutscher Generalfeldmarschall; * 6. Dezember 1849 in Burghorn bei Celle , † 8. November 1945 in Burghorn bei Celle

    Generalfeldmarschall von Mackensen

    Generalfeldmarschall ab Juni 1915;

    nahm bereits am Deutsch-Französischen Krieg 1870/ 71 teil; im Ersten Weltkrieg Kommandierender General des XVII. Armeekorps in den Schlachten bei Tannenberg und an den Masurischen Seen, danach als Heeresgruppen-Oberbefehlshaber in Polen und auf dem Balkan. Siegreiche Feldzüge in Serbien und Rumänien machten Mackensen zu einem populären Heerführer. Davon profitierten später die Verbände der nationalen Rechten bis hin zur NSDAP, deren Veranstaltungen Mackensen auch in hohem Alter noch in der knapp taillierten Uniform der Totenkopfhusaren zu besuchen pflegte. Seinen letzten großen öffentlichen Auftritt hatte Mackensen als 92-Jähriger bei der Beerdigung des ehemaligen Kaisers Wilhelm II. im Juni 41.


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe