Clara Zetkin

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    deutsche Politikerin; * 5. Juli 1857 in Wiederau, Sachsen , † 20. Juni 1933 in Archangelskoje bei Moskau

    Clara Zetkin

    eine der bedeutendsten Führerinnen der deutschen Arbeiterbewegung und der internationalen Frauenbewegung, 1880 Eintritt in die SPD; 1891-1917 Chefredakteurin der neu gegründeten sozialistischen Frauenzeitschrift "Die Gleichheit"; Gründungsmitglied der Spartakusgruppe, Mitarbeiterin der "Internationalen". In den Monaten vor dem Kriegsausbruch kämpfte Zetkin gegen die deutsche Aufrüstung. Nach dem Schwenk der Partei zu einer regierungstragenden Haltung engagierte sich die Politikerin in der innerparteilichen Opposition und forderte eine internationalere Ausrichtung der Parteipolitik sowie eine deutliche Stellungnahme der SPD gegen den Krieg. Da diese nicht erfolgte, trat Zetkin 1917 der abgespaltenen USPD bei. 1920 Führerin des linken Flügels der USPD in die neue KPD; 1920-33 Reichstagsmandat für die KPD; ab 1924 Tätigkeit in Moskau für die "Internationale"; 1929 Veröffentlichung von "Erinnerungen an Lenin"; 1933 Emigration in die Sowjetunion.


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe