Compiègne

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    französische Stadt nordöstlich von Paris mit 18.900 Einwohnern (1940).

    Matthias Erzberger; Porträt
    Ferdinand Foch

    Im Salonwagen des französischen Marschalls Foch nahm am 9.11.18 im Wald von Compiègne eine deutsche Delegation unter Erzberger die harten alliierten Waffenstillstandsbedingungen entgegen, die zum Versailler Vertrag führten, und unterzeichnete sie auf dringenden Rat der Obersten Heeresleitung (OHL) am 11.11.18.

    Im gleichen Wagen am gleichen Ort empfing Hitler während des Frankreichfeldzugs am 21.6.40 eine französische Delegation und ließ die deutschen Bedingungen für einen Waffenstillstand verkünden, der am nächsten Tag von Keitel und dem französischen Armeegeneral Huntziger unterzeichnet wurde: Demobilisierung der französischen Armee, Besetzung des Lands bis zur Loire und an der gesamten Küste, Auslieferung deutscher Emigranten u. a. Der historische Eisenbahnwagen wurde nach Berlin gebracht, die Gedenkstätte Compiègne für den französischen Sieg von 1918 zerstört.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe