Dumdumgeschosse

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    Dumdumgeschosse, verpackt und einzeln.

    bereits seit der Haager Landkriegsordnung 1868 völkerrechtlich geächtete Hohlspitz- und Halbmantelgeschosse, die beim Eintritt in den Körper (ab einer Geschwindigkeit von rund 650 m/sek.) auffächern, abplatten oder splittern und dadurch extrem schwere, unheilbare Verwundungen verursachen. Hergestellt wurden die Geschosse zuerst in der indischen Stadt Dumdum unter der Bezeichnung "Cartridge SA Ball.303 inch Cordite Mark 11, Special". Trotz des Verbots setzten im Ersten wie im Zweiten Weltkrieg einzelne Truppen selbst angebohrte oder aufgefeilte Munition mit Dumdum-artiger Wirkung ein.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe