Emanuele Filiberto di Savoia, Duca d'Aosta

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    italienischer General; * 13. Januar 1869 Genua , † 4. Juli 1931 Turin

    Emanuele Herzog von Aosta, Oberbefehlshaber der 3. italienischen Armee an der Isonzofront.

    Sohn von König Amadeus von Spanien, Cousin von König Emanuel III. von Italien. Bei Kriegsausbruch wurde dem Herzog von Aosta das Kommando über die italienische 3. Armee übertragen, mit der er den einzigen größeren italienischen Erfolg an der Isonzo-Front erzielen konnte: In der Sechsten Schlacht am Isonzo nahm er die Stadt Gorizia ein und schlug einen Brückenkopf über den Fluss. Dieser Gewinn kam aufgrund der zunehmenden pazifistischen Tendenzen in der Heimat und der sich abschwächenden Truppenmoral zum rechten Zeitpunkt. Das Ansehen Savoias dauerte jedoch nur bis zum Zusammenbruch der italienischen Front bei Caporetto im Herbst 1918, bei dem seine Überschätzung der eigenen Stärke eine entscheidende Rolle spielte; zumindest gelang ihm der geordnete Rückzug seiner Truppen hinter den Tagliamento. 1926 Ernennung zum Marschall.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe