Erich Ludendorff

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    deutscher General; * 9. April 1865 in Kruszewnia, Posen , † 20. Dezember 1937 in Tutzing, Oberbayern

    Erich Ludendorff

    Zu Beginn des Ersten Weltkriegs war Ludendorff Oberquartiermeister der Zweiten Armee im Westen und entscheidend an der Eroberung von Lüttich beteiligt, woraufhin er am 21.8.1914 Chef des Generalstabs der 8. Armee unter Hindenburg wurde. Die unter beider Führung bei Tannenberg und in Masuren errungenen Siege begründeten nicht nur ihre bis kurz vor Kriegsende anhaltende, enge Zusammenarbeit, sondern auch den "Hindenburgmythos", das Vertrauen in die deutsche militärische Führung, die wesentlich von Ludendorff bestimmt wurde. Gleichzeitig mit der Ernennung Hindenburgs zum Chef des Generalstabs des Feldheers als Nachfolger Falkenhayns wurde Ludendorff am 29.8.1916 Erster Generalquartiermeister bei voller Mitverantwortung. Zugleich wuchs Ludendorffs Einfluss auf die deutsche Politik, wie sich etwa beim Hilfsdienstgesetz, beim Sturz Bethmann Hollwegs, beim Entschluss zum uneingeschränkten U-Boot-Krieg oder beim Frieden von Brest-Litowsk zeigte, so dass man geradezu von einer "Diktatur Ludendorffs" sprach.

    Nach dem Scheitern der Offensive in Frankreich 1918 forderte die Oberste Heeresleitung auf Betreiben Ludendorffs unerwartet ein sofortiges deutsches Waffenstillstandsangebot und die Demokratisierung der Reichsverfassung. Im Verlauf der folgenden Verhandlungen wurde Ludendorff auf den Druck der Reichsregierung hin am 26.10.1918 entlassen. Nach einem kurzen Aufenthalt in Schweden 1919 und nach seiner Teilnahme am Hitlerputsch (9.11.1923) wurde er im Hitlerprozess im Gegensatz zu Hitler selbst freigesprochen und war von 1924 bis 1928 Mitglied des Reichstags als Abgeordneter der NSDAP. 1925 kandidierte er für das Amt des Reichspräsidenten, erhielt aber nur 1,1 % der Stimmen. 1926 gründete Ludendorff den Tannenbergbund; 1928 wandte er sich endgültig vom Nationalsozialismus ab, kämpfte gegen die Republik und schürte die "Dolchstoßlegende".


    Bildergalerie: Schlacht um Verdun

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe