Erster Weltkrieg: Chronik April 1917

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    1. April Angriff aufständischer Araber auf der Hedschasbahn (nördlich Medina).
    2. April Das erste bewaffnete amerikanische Handelsschiff "Azek" im Atlantischen Ozean von einem deutschen U-Boot versenkt. (Havasmeldung.)
    2. April Vereinigung der russischen und englischen vorgeschobenen Abteilungen auf dem linken Dialaufer. (Englischer Heeresbericht.) Nach einer Meldung der "Petersburger Telegraphen-Agentur" aus Teheran erfolgte die Vereinigung südlich Chanikin in der Nähe von Kisil Robat.
    3. April Der russische Brückenkopf Toboly (Westufer des mittleren Stochod) genommen. 130 Offiziere, über 9500 Mann gef., 15 Geschütze und 15 Maschinengewehre erbeutet.
    4. April Der brasilianische Dampfer "Parana" nördlich Barfleur im Sperrgebiet des Kanals versenkt.
    4. April Rückzug der Engländer an der Dialafront in Richtung Bakuba.
    4. April Deutscher Vorstoß bei Sapigneul (nördlich Reims).
    5. April Kämpfe einer italienischen Abteilung unter General Cassini mit Aufständischen in der Oase Agila (Tripolitanien).
    6. April Das Hauptlager Abd-el-Maleks (Marokko) von den Franzosen erstürmt.
    6. April Der deutsche Hilfskreuzer "Cormoran" (der ehem. russische Dampfer "Rjasan") im Hafen von Guam nach Weigerung, das Schiff den amerikanischen Behörden zu übergeben, von der Besatzung selbst zerstört.
    7. April Beginn einer starken Beschießung von St. Quentin durch französische Artillerie. Die Kathedrale durch mehrere Treffer beschädigt.
    7./8. April Das deutsche Torpedoboot "G 88" vor der flandrischen Küste von einem feindlichen U-Boot versenkt.
    9. April Nach tagelanger heftigster Beschießung die deutschen Stellungen nördlich und südlich Arras in 20 km Breite (Linie Givenchy–Farbus–Fampoux–Bullecourt–Queant) von den Engländern angegriffen. Die deutsche Linie stellenweise bis 4 km Tiefe zurückgedrängt. Die Dörfer Thelus, Farbus, St. Laurent, Athies, Fampoux, Fenchy, Tilloy und Neuville-Vitasse verloren. (Beginn der Arrasschlacht.) Fortsetzung in den folgenden Tagen.
    10. April Beginn einer tagelang tobenden Artillerieschlacht zwischen Bailly und Reims und in der westlichen Champagne.
    11. April Erfolgreicher Angriff eines deutschen U-Bootes auf den befestigten italienischen Hafen Zuara (Libyen).
    11. April Monchy vom Feinde genommen.
    12. April Das amerikanische Stationsschiff "Skorpion" in Konstantinopel interniert.
    13. April Vergebliche englische Angriffe gegen die türkischen Stellungen auf dem nördlichen Dialaufer. Erneute Angriffe nötigen die Türken am 14. ihre Stellungen in nordwestlicher Richtung zurückzuverlegen.
    13. April Kampfpause nordöstlich Arras. (Frontverlauf: Angres–Givenchy–Vimy–Roeux–Wancourt–Cojeulbach–Croisilles.)
    14. April Fliegerangriff auf Freiburg i. B. Die Anatomie beträchtlich beschädigt.
    14. April Zurücknahme der deutschen Kampflinie am Fuß des Vimyrückens bis dicht vor Lens (Linie: Lens–Avion–Roeux). Lievin von den Engländern besetzt.
    16. April Nach zehntägiger Artillerieschlacht erfolgender tiefgegliederter französischer Durchbruchsangriff von Soupir an der Aisne bis Betheny nördlich Reims in einer Breite von 40 km (Höchstkommandierender General Nivelle, Oberbefehlshaber zwischen Soissons und Reims General Michelet, östlich Reims General Pétain) gescheitert.
    17. April Die Rumänen aus den letzten in den Märzkämpfen gewonnen Stellungen auf der Crvena Stena (westlich Monastir) geworfen.
    17. April Nach tagelanger stärkster Feuerwirkung einsetzender französischer Durchbruchsversuch zwischen Prunay und Auberive (Champagne) in 20 km Breite nach Anfangserfolgen gescheitert.
    17. April Die englischen Lazarettschiffe "Donegal" und "Lanfranc" im Kanal versenkt.
    19. April Der zweite englische Angriff auf Gaza verlustreich gescheitert.
    19. April Der am 16. März begonnene deutsche Rückzug in die Siegfriedstellungen durch Aufgabe des Aisneufers zwischen Condé und Soupir vollendet. Fortdauer der Doppelschlacht an der Aisne und in der Champagne. Auberive von den Deutschen geräumt.
    20./21. April Erfolgreicher Vorstoß deutscher leichter Streitkräfte in den östlichen Kanal und gegen die Themsemündung. Dover und Calais unter Feuer genommen. Die deutschen Torpedoboote "G 42" und "G 85" verloren.
    21. April Das englische Luftschiff "C 17" von deutschen Kampffliegern nördlich Zeebrügge zum Absturz gebracht.
    21. April Die Hafenanlagen bei Gouraya (westlich Algier) von einem deutschen U-Boot beschossen.
    22. April Kämpfe um die türkischen Stellungen bei Istabulat (rechtes Tigrisufer). Die türkischen Truppen planmäßig nördlich Samara zurückgenommen.
    23. April Die mit Grubenholz beladene norwegische Bark "Royal" von einem deutschen Marineluftschiff in der Nordsee aufgebracht und durch ein deutsches Prisenkommando nach einem deutschen Hafen überführt.
    23. April Der zweite große, nach stärkstem Trommelfeuer auf 30 km Breite einsetzende englische Durchbruchsversuch im Raume von Arras zusammengebrochen. Brennpunkte des Kampfes die westlichen Vororte von Lens, Avion, Oppy, Gavrelle, Roeux und Guemappe. Nur an der Straße Arras–Cambrai wenige hundert Meter Raum und die Trümmer von Guemappe verloren.
    24. April Französischer Bombenabwurf auf Pruntrut (Schweiz).
    24. April Gavrelle nach heftigen Kämpfen von den Engländern besetzt. Englische Massenangriffe über Monchy–Wancourt zusammengebrochen. Schwächere feindliche Angriffe an den folgenden Tagen.
    24./25. April Dünkirchen von deutschen Torpedobooten beschossen.
    26. April Angriff englischer Wasserflugzeuge auf deutsche Torpedoboote an der flandrischen Küste und Zeebrügge.
    26./27. April Margate von deutschen Seestreitkräften beschossen.
    28. April Nach schwerstem Trommelfeuer auf der Front Lens–Queant in 30 km Breite beginnender dritter englischer Durchbruchsversuch bei Arras gescheitert. Arleux (nördlich der Scarpe) in englischer Hand.
    29. April Scarborough von einem deutschen U-Boot beschossen.
    30. April Angriff eines englischen Fliegers auf Zierikzee (Niederlande).
    30. April Die von den Russen geräumte Stadt Musch (Armenien) von den Türken wieder besetzt. – Gefecht am Schatt-el-Adhaim (Nebenfluß des Tigris).
    30. April Erneute französische Massenangriffe zwischen Prosnes und Auberive gegen die Höhen südlich Nauroy und Moronvillers gescheitert.


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe