Erster Weltkrieg: Chronik Dezember 1915

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    1. Dezember Bojalnic und Jakuba (westlich des Lim) besetzt.
    1. Dezember Fruchtlose italienische Angriffe auf den Tolmeiner Brückenkopf.
    2. Dezember Plevlje von österreichisch-ungarischen Truppen besetzt.
    2. Dezember Bagh-Kale (südwestlich Kut el Amara) von den Türken auf der Verfolgung des Feindes besetzt.
    3. Dezember Die Montenegriner südlich Plevlje und bei Tresnjevice zurückgeworfen. Monastir von den Serben geräumt. Beginn der bulgarischen Operationen am Wardar und Karusu gegen die Expeditionsarmee des Generals Sarrail (97 000) Franzosen und 73 000 Engländer).
    3. Dezember Mugu-Si (nordöstlich Jaunde) vor feindlicher Übermacht von den Deutschen geräumt.
    4. Dezember Die Montenegriner bei Celebic zurückgeworfen. Monastir von deutschen und bulgarischen Abteilungen besetzt.
    5. Dezember . Montenegrinische und serbische Abeilungen südöstlich Sjenica und nordöstlich Ipek zurückgeworfen. Djakova, Rosna und Dibra von den Bulgaren besetzt.
    5. Dezember Italienische Dampfer im Hafen von San Giovanni di Medua von einer österreichisch-ungarischen Flottille vernichtet. Das französische U-Boot "Fresnel" von dem österreichisch-ungarischen Torpedoboot "Waresdiner" versenkt. Der italienische Zerstörer "Intrepido" von einem österreichisch-ungarischen U-Boot vor Balona versenkt.
    6. Dezember Die montenegrinischen Hauptstellung nördlich Berane erstürmt. Rückzug der Franzosen im Cerna-Wardar-Bogen.
    7. Dezember Ipek von österreichisch-ungarischen Truppen besetzt. Die englisch-französischen Truppen beiderseits des Wardar von den Bulgaren verfolgt. Ochrida und Demir-Kapu von den Bulgaren besetzt.
    7. Dezember Italienische Angriffe gegen den Monte San Michele abgeschlagen.
    7. Dezember Die Kolo-Stellung (westlich Jaunde) nach mehrtägigen Kämpfen von den Franzosen (General Dobell) genommen.
    7. Dezember Deutscher Erfolg bei Souain (Champagne).
    8. Dezember Schwere Niederlage der englisch-französischen Truppen in Mazedonien. Vorrücken der Bulgaren gegen Struga am Drin.
    8. Dezember Niederlage der Franzosen südlich Mugu-Si (siehe 3. Dezember).
    9. Dezember Rückzug der Engländer vom rechten Tigrisufer nach Kut el Amara.
    9. Dezember Die bisherigen englischen Verluste betragen nach amtlicher englischer Angabe: tot: 7367 Offiziere, 119 923 Mann, verwundet: 13 365 Offiziere, 338 158 Mann, vermißt: 2149 Offiziere, 69 546 Mann.
    10. Dezember Luftangriff auf Ancona.
    10. Dezember Französischer Angriff bei Souain abgeschlagen.
    11. Dezember Korita und Rozaj (Montenegro) genommen. Die englisch-französischen Truppen in Mazedonien auf dem Rückzug nach der griechischen Grenze.
    11. Dezember Niederlage der Engländer gegen Senussen und Türken bei Mersa Matruh (Westägypten). Sollum von den Engländern geräumt.
    12. Dezember Struga, Doiran und Gjevgjeli von den Bulgaren (General Todorow) genommen. Abschluß der zehntägigen "Operationen am Wardar und Karasu". Mazedonien vom Feinde gesäubert.
    12. Dezember Vordringen der Italiener in Judikarien.
    12. Dezember Angriff österreichisch-ungarischer Flieger auf Berane.
    13. Dezember Die montenegrinische Stellung auf der Branja Gora (südlich Plevlje) erstürmt.
    13. Dezember Die letzten auf dem rechten Tigrisufer befindlichen Häuser von Kut el Amara von den Türken erstürmt.
    14. Dezember Die Montenegriner über die Tara (südwestlich Plevlje) zurückgeworfen. Die Verfolgung der englisch-französischen Truppen an der griechischen Grenze von den Bulgaren eingestellt.
    14. Dezember Französischer Fliegerangriff auf Müllheim (Baden).
    16. Dezember Die Montenegriner aus Bosnien völlig vertrieben. Bjelopolje im Sturm genommen.
    16. Dezember Abschluß der am 10. November begonnen vierten Isonzoschlacht. (Italienische Verluste mindestens 70 000 Mann.)
    16. Dezember Matip-Matip (westlich Jaunde) von den Franzosen besetzt.
    16. Dezember Russische Angriffe zwischen Narocz- und Miadziol-See abgewiesen.
    16. Dezember Hamadan (Persien) von den Russen besetzt.
    17. Dezember Fliegerangriff auf Metz und Skutari.
    17. Dezember Der Kleine Kreuzer "Bremen" und ein Torpedoboot in der Ostsee durch ein feindliches U-Boot versenkt.
    17. Dezember Beginn der Beschießung der feindlichen Stellungen bei Anafora und Ari Burun.
    18. Dezember Erneuter Fliegerangriff auf Metz.
    18./19. Dezember Türkische Offensive bei Anaforta und Ari Burun.
    19. Dezember Die montenegrinischen Stellungen südwestlich Bjelopolje und nördlich Berane von Truppen der Armee Koeveß erstürmt.
    19./20. Dezember Die Landungstruppen aus der Suvla-Bai und der Anzac-Zone ans Meer zurückgedrängt und zur Einschiffung gezwungen. Kämpfe bei Sedil Bahr. – Russische Schlappe bei Id (Kaukasus). – Kum (Persien) von den Russen besetzt.
    20. Dezember Die deutsche Stellung am Bumanafluß (nordöstlich Jaunde) von den Franzosen genommen.
    20. Dezember Zwei englische Truppentransporter vor Boulogne untergegangen.
    21. Dezember Belgische Angriffe gegen die deutsche Stellung (Hauptmann Wintgens) nördlich Kissenji (Nordwestgrenze von Deutsch-Ostafrika).
    21. Dezember Der schwedische Dampfer "Argo" irrtümlich innerhalb der schwedischen Gewässer von einem deutschen Torpedojäger angehalten und nach Swinemünde gebracht, jedoch sofort wieder freigegeben. – Der japanische Postdampfer "Yasaka Maru" im östlichen Mittelmeer versenkt. – Russische Torpedoboote vor Varna.
    21. Dezember Die Kuppe des Hartmannsweilerkopfes und ein Grabenstück am Hilsenfirst von den Franzosen genommen.
    22. Dezember Ein deutsches Luftschiff über Riga.
    22. Dezember Die Kuppe des Hartmannsweilerkopfes zurückerobert.
    24. Dezember Der französische Passagierdampfer "Ville de la Ciotat" im östlichen Mittelmeer versenkt.
    24. Dezember 1915 - 15. Januar 1916 Russische Offensive (unter General Iwanow) an der Dnjestr- und Strypa-Front gegen die Armeen Pflanzer-Baltin und Bothmer ("Neujahrsschlacht").
    25. Dezember Gefecht zwischen Senussen und Engländern bei Mersa Matruh (240 km östlich Sollum). Die Gegend von Siwah vollständig von den Engländern gesäubert.
    26. Dezember Italienische Angriffe südlich Rovereto abgeschlagen.
    27. Dezember Rückzug der Montenegriner von Godijevo nach Bijoca.
    27. Dezember Russische Angriffe an der Dnjestr–Bukowina-Front abgewiesen.
    27. Dezember Assadabad (Persien) von den Russen besetzt.
    28. Dezember Das französische Panzerschiff "Suffren" vor den Dardanellen beschädigt.
    28. Dezember Neue Kämpfe am Hartmannsweilerkopf.
    29. Dezember Ngila (nördlich des Sanaga, Mittel-Kamerun) von den Franzosen besetzt.
    29. Dezember Russische Angriffe gegen den Brückenkopf von Burkanow (an der Strypa) abgewiesen.
    29. Dezember Das französische U-Boot "Monge" von einer österreichisch-ungarischen Flottille vor Durazzo vernichtet. Zerstörer "Lika" und "Triglav" dabei verloren.
    29. Dezember Erfolgreiche Beschießung der feindlichen Stellungen bei Sedil Bahr; ebenso an den folgenden Tagen.
    29. Dezember Verlorene Grabenstücke am Hartmannsweilerkopf von den Deutschen zurückerobert.
    30. Dezember Schwerer Fliegerangriff auf Ostende. Angriff auf englisch-französische Lager bei Saloniki.
    30. Dezember Erneute starke russische Angriffe an der Strypafront abgewiesen.
    30. Dezember Der englische Panzerkreuzer "Natal" im Hafen von Le Havre infolge einer Explosion im Innern gesunken. Der englische Postdampfer "Persia" bei Kreta versenkt.
    31. Dezember Jaunde (Mittel-Kamerun) von den Deutschen geräumt.
    31. Dezember Fortdauer der heftigen Kämpfe an der mittleren und unteren Strypa.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe