Erster Weltkrieg: Chronik Dezember 1917

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    1. Dezember Masnières vom Feinde gesäubert.
    2. Dezember Eintritt der Waffenruhe für die Front vom Südufer des Pripet bis südlich der Lipa.
    2. Dezember Englische Angriffe bei Passchendaele zurückgeschlagen.
    3. Dezember Beginn der Waffenstillstandsverhandlungen in Brest-Litowsk.
    3. Dezember Englischer Angriff nördlich Gheluvelt abgewiesen. La Vacquerie (südlich Cambrai) von badischen Truppen erstürmt.
    4. Dezember Waffenstillstandsgesuch seitens des Oberbefehlshabers der zwischen dem Dnjestr und dem Schwarzen Meer stehenden russischen und rumänischen Truppen.
    5. Dezember Die italienischen Stellungen im Melettagebirge erstürmt.
    5. Dezember Vereinbarung einer zehntägigen Waffenruhe von der Ostsee bis nach Asien in Brest-Litowsk. Beginn für alle russischen Fronten ab 7. Dezember, 12 Uhr mittags.
    5. Dezember Der amerikanische Torpedojäger "Jacob Jones" im Ärmelkanal von einem deutschen U-Boot (Kapitänleutnant Rose) versenkt.
    5. Dezember Rückzug der Engländer zwischen Moeuvres und Marcoing auf die Höhen nördlich und östlich Flesquières. Graincourt, Anneux, Cantaing, Foyelles sowie die Waldhöhen nördlich Marcoing zurückgewonnen.
    6. Dezember Der Monte Sisemol (östlich Asiago) den Italienern entrissen.
    6. Dezember Fliegerangriff auf London und die englische Südostküste.
    6. Dezember Marcoing vom Feind gesäubert.
    7. Dezember Die italienischen Stützpunkte von Stenfle (östlich Asiago) erstürmt.
    7. Dezember Hebron (37 km südwestlich Jerusalem) von den Engländern besetzt.
    9. Dezember Unterzeichnung des Waffenstillstandsvertrages mit Rumänien in Focsani.
    9. Dezember Jerusalem von den Engländern besetzt. Die Türken haben die mit Einkreisung bedrohte Stadt in der Nacht vom 8. zum 9. geräumt.
    9./10. Dezember Das österreichisch-ungarische Linienschiff "Wien" (5600 Tonnen, 1895 vom Stapel gelaufen) durch feindlichen Torpedoangriff in der Adria versenkt.
    11. Dezember Das englische Luftschiff "C 27" von einem deutschen Marineflugzeug in den Hoofden vernichtet.
    12. Dezember Vorpostengefecht vor der Thynemündung (Nordengland). Ein englischer Geleitzug von 6 Dampfern zwischen Bergen und den Shetlandsinseln von deutschen leichten Seestreitkräften vernichtet.
    13. Dezember Wiederbeginn der Waffenstillstandsverhandlungen in Brest-Litowsk.
    13. Dezember Funchal von einem deutschen U-Boot beschossen. – Graf Luckner (siehe 8. Oktober) flüchtet auf einer Barkasse aus seinem Internierungsort auf Neuseeland, wird aber einige Tage später in Ferneide wieder gefangen.
    14. Dezember Der französische Kreuzer "Château-Renault" im Mittelmeer versenkt. Das deutsche U-Boot dabei vernichtet, fast die ganze Besatzung (Kommandant Kapitänleutnant Wendlandt) gefangen.
    15. Dezember Abschluß eines 28tägigen Waffenstillstandes mit Rußland in Brest-Litowsk, gültig ab 17. Dezember 12 Uhr mittags.
    15. Dezember Der deutsche Heeresbericht meldet das Scheitern der seit über einem Vierteljahr andauernden englisch-französischen Offensive gegen die flandrische Küste und die deutsche U-Boot-Basis.
    17. Dezember Italienische Stellungen auf dem Monte Salarolo genommen.
    17. Dezember Das amerikanische U-Boot "F 1" von dem amerikanischen U-Boot "F 3" in den amerikanischen Gewässern bei Nebel gerammt und gesunken.
    18. Dezember Der Monte Asolone und die italienischen Stellungen bei Ost di Lepre (östlich der Brenta) erstürmt. Feindliche Gegenangriffe in den folgenden Tagen.
    18. Dezember Fliegerangriff auf London.
    19. Dezember Der Fliegerhauptmann Hans Hesse auf dem Luftweg von Deutschland in Mossul eingetroffen. Er hat die Stecke innerhalb 10 Tagen in 34 Luftstunden zurückgelegt.
    22. Dezember Beginn der Friedensverhandlungen in Brest-Litowsk.
    23. Dezember Der Col del Rosso und der Monte di Val Bella (zwischen Asiago und der Brenta) erstürmt. Feindliche Gegenangriffe in den folgenden Tagen.
    24. Dezember Englischer Fliegerangriff auf Mannheim.
    26. Dezember Die österreichisch-ungarischen Truppen aus der Dammstellung bei Zenson auf das östliche Piaveufer zurückgenommen.
    27. Dezember Der Berg Mkula (Portugiesisch-Ostafrika) nach dreitägigen Kämpfen von den Truppen Lettow-Vorbecks erstürmt.
    27. Dezember Heftige türkische Gegenangriffe nordwestlich Jerusalem, die trotz Teilerfolge den englischen Vormarsch nicht aufhalten.
    28. Dezember Fliegerangriff auf das italienische Hauptquartier in Padua.
    30. Dezember Beitin (Bethel) von den Engländern besetzt.
    30. Dezember Die vordersten englischen Gräben zwischen Marcoing und La Vacquerie erstürmt.
    31. Dezember Ergebnis des U-Bootkrieges: Vom 1. August 1914 bis 1. Januar 1917 4 559 000 Bruttoregistertonnen, Januar 1917 439 500, Februar 781 500, März 885 000, April 1 091 000, Mai 869 000, Juni 1 016 000, Juli 811 000, August 808 000, September 672 000, Oktober 674 000, November 607 000, Dezember 702 000, zusammen seit 1. Februar (Eröffnung des uneingeschränkten U-Bootkrieges) 8 916 500, seit Kriegsbeginn 13 915 000 Bruttoregistertonnen.


    Bildergalerie: Russische Militärs

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe