Erster Weltkrieg: Chronik Februar 1916

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    1. Februar Die österreichisch-ungarischen Truppen erreichen das Südufer des Matiflusses (Albanien).
    2. Februar Untergang des deutschen Marineluftschiffes "L 19" in der Nordsee. Der englische Fischdampfer "King Stephen" verweigert der Besatzung die Rettung.
    3. Februar Kruja besetzt, der Ischmifluß erreicht.
    5. Februar Übertritt 900 Deutscher von Kamerun nach Muni (Spanisch-Guinea).
    8. Februar Preza besetzt. Die Entwaffnung Montenegros abgeschlossen.
    8. Februar Der französische Panzerkreuzer "Admiral Charner" auf der Höhe von Beirut durch "U 51" (Kommandant Kapitänleutnant Hersing) versenkt.
    9. Februar Tirana und die Höhen zwischen Preza und Bazar Sjak besetzt. Die griechische Insel Fano (nördlich Korfu) durch eine französische Abteilung besetzt.
    9. Februar Der deutsche Dampfer "Hedwig von Wissmann" auf dem Tanganjikasee von den Engländern versenkt.
    10. Februar Der englische Kreuzer "Arabis" und ein zweiter Kreuzer bei der Doggerbank durch deutsche Torpedoboote versenkt.
    11. Februar Italienischer Angriff westlich Tirana abgeschlagen. – Das griechische Fort Kum Kaleh (bei Saloniki) von den Engländern besetzt.
    12. Februar Die bulgarischen Truppen besetzten Elbassan, die französischen überschreiten den Wardar bei Topschin.
    12. Februar Niederlage der Engländer am Salaitahügel (Ostafrika).
    12. Februar Angriff auf Ravenna.
    12. Februar Deutscher Sturmerfolg südlich Ste. Marie-à-Py und südlich Lusse (östlich St. Dié), Lille von den Engländern beschossen. – Das deutsche Große Hauptquartier wird von Pleß nach Charleville-Mezières verlegt.
    13. Februar Vordringen der österreichisch-ungarischen Truppen zum unteren Arzon (Albanien).
    13. Februar Der ungarische Küstendampfer "Daniel Ernö" unweit der Punta Planka von einem feindlichen U-Boot ohne Warnung mit Torpedo angegriffen.
    13. Februar Deutscher Sturmerfolg nordwestlich Tahure (Champagne) und bei Obersept (westlich Pfirt).
    14. Februar Beschießung von Mailand.
    14. Februar Die englische Admiralität gibt den Verlust des Kleinen Kreuzers "Arethusa" an der englischen Ostküste durch Mine bekannt.
    14. Februar Englische Stellungen südöstlich Ypern genommen. Erfolglose englische Gegenangriffe an den folgenden Tagen.
    16. Februar Erzerum von den Russen genommen.
    17. Februar Kavaja (Albanien) besetzt.
    18. Februar Die Morastellung (im Norden Kameruns) fällt. Damit ganz Kamerun verloren.
    18. Februar Mißlungener Angriff eines italienischen Flugzeuggeschwaders auf Laibach.
    18. Februar Deutscher Vorstoß nordöstlich Largitzen (südwestlich Altkirch).
    19. Februar Berat, Ljusna und Pekinj von Albanern besetzt.
    20. Februar Westlich Kavaja die Adriaküste erreicht.
    20. Februar Angriff auf die englische Küste bei Deal und Lowestoft.
    21. Februar Deutscher Sturmerfolg östlich Souchez. Heftiges deutsches Artilleriefeuer auf dem östlichen Maasufer (nördlich Verdun) zur Einleitung der Offensive.
    22. Februar Erfolgreicher deutscher Infanterieangriff gegen den Abschnitt Consenvoye-Azannes (Beginn der Offensive gegen Verdun).
    23. Februar Die Italiener und Essad bei Durazzo geschlagen.
    23. Februar Der von der "Möwe" aufgebrachte englische Dampfer "Westburn" vor Santa Cruz (Teneriffa) in Sicht englischer Kreuzer von der Besatzung versenkt.
    23. Februar Die Linie Samogneux-Beaumont-Gremilly östlich der Maas erreicht.
    24. Februar Ispir (Kaukasus) von den Russen besetzt.
    24. Februar Östlich der Maas Cotelettes, Mormont, Beaumont, Chambrettes, Ornes sowie die Stellungen bis zum Louvemont-Rücken erstürmt. Beginn der Offensive in der Woëvreebene (südlich der Straße Metz–Paris).
    25. Februar Die Straße Erzerum–Trapezunt von den Russen erreicht.
    25. Februar Französischer Vorstoß südlich Ste. Marie-à-Py. Panzerfort Douaumont (nordöstlich Verdun) erstürmt. Zusammenbruch des feindlichen Widerstandes in der Woëvreebene.
    26. Februar Der französische Transportdampfer "La Provence" auf der Fahrt nach Saloniki versenkt.
    26. Februar Erfolgloser französischer Versuch, Douaumont zurückzuerobern. Die Befestigungsanlagen von Hardaumont (östlich Verdun) erstürmt. Deutsches Vorschreiten in der Woëvreebene gegen die Côtes Lorraines.
    27. Februar Durazzo von österreichisch-ungarischen Truppen besetzt.
    27. Februar Kermanschah (Persien) von den Russen besetzt.
    27. Februar Deutsches Vorrücken beiderseits der Straße Somme-Py–Souain. Eroberung des Dorfes Navarin. Vergebliche französische Angriffe in und bei Douaumont und auf dem Hardaumont; die deutschen Linien in Richtung auf Vacherauville–Bras weiter vorgeschoben. In der Woëvreebene den Fuß der Côtes Lorraines erreicht.
    28. Februar Der österreichische Küstendampfer "Zagreb" unweit der Punta Planka von einem feindlichen U-Boot mit Torpedo angegriffen.
    28. Februar Ein kleines Panzerwerk nordwestlich Douaumont erstürmt. In der Woëvre Dieppe, Abaucourt, Blanzée durchschritten. Manheulles und Champlon genommen.
    29. Februar Gefecht zwischen dem deutschen Hilfskreuzer "Greif" und drei englischen Kreuzern in der nördlichen Nordsee. Der englische Kreuzer "Alcantara" vernichtet, "Greif" von der Besatzung gesprengt.


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe