Erster Weltkrieg: Chronik Februar 1917

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    1. Februar Beginn des uneingeschränkten U-Bootkrieges durch Inkrafttreten der deutschen Sperrgebietserklärung vom 31. Januar. – Der dänische Dampfer "Lars Kruse" mit einer Getreideladung für das belgische Hilfskomitee bei Quessant infolge Explosion gesunken.
    1. Februar Englischer Vorstoß an der Straße Gueudecourt–Beaulencourt (zwischen Ancre und Somme). Im Laufe des Februar langsame Fortschritte der Engländer bei Le Transloy, Ligny, Grevillers, Irles, Miraumont, Grandcourt.
    4. Februar Die Hauptmacht der Senussen unter Führung Said Ahmeds von englischen Truppen bei Siwa geschlagen und zum Rückzug in die Wüste gezwungen. Am 5. Siwa von den Engländern besetzt. (Nach englischem Bericht.)
    4. Februar Der amerikanische Dampfer "Housatonic" in der Nähe der englischen Küste nach Warnung von einem deutschen U-Boot versenkt. – Das in Honolulu internierte deutsche Kanonenboot "Geier" von der Besatzung in Brand gesteckt.
    4./5. Februar Grandcourt von den Deutschen geräumt.
    6. Februar Das ganze südliche Tigrisufer östlich der Mündung des Hai in den Tigris von den Türken geräumt. (Nach englischem Bericht.)
    6./7. Februar Ablauf der Schonfrist für neutrale Dampfer im Sperrgebiet der Nordsee.
    8. Februar Der englische Personendampfer "California", angeblich ohne Warnung, von einem deutschen U-Boot versenkt.
    10. Februar Ein französisches Marinekampfflugzeug in den Hoofden von einem deutschen U-Boot abgeschossen. – Ausfahrt der amerikanischen Versuchsschiffe "Orleans" und "Rochester" aus dem Hafen von New-York. Beide kommen unversehrt in europäischen Häfen an.
    10./11. Februar Ablauf der Schonfrist für neutrale Dampfer im Sperrgebiet des Mittelmeeres.
    11./12. Februar Das amerikanische Segelschiff "Lyman Law" in der Nähe der sardischen Küste versenkt.
    12. Februar Höhenstellungen östlich Parlovo (im Cerna-Bogen) den Italienern von deutschen Truppen entrissen. (Erster Zusammenstoß deutscher und italienischer Truppen.)
    12. Februar Das deutsche Torpedoboot "V 69" (siehe 23. Januar) kehrt, nachdem es seine Seetüchtigkeit aus eigenen Mitteln wiederhergestellt, in einen deutschen Hafen zurück. – Der Personendampfer der White Star-Linie "Afric" (11 999 Tonnen) zwischen Liverpool und Plymouth versenkt. – Die Anlagen der Forges de l'Adour bei Bayonne von einem deutschen U-Boot beschossen.
    12./13. Februar Ablauf der Schonfrist für neutrale Dampfer im Sperrgebiet des Atlantischen Ozeans und des Kanals.
    15. Februar Der italienische Truppentransportdampfer "Minas" mit 1000 Mann auf dem Wege nach Saloniki von einem deutschen U-Boot versenkt.
    15. Februar Durch deutschen Sturmangriff vier feindliche Linien auf Höhe 185 südlich Ripont (Champagne) genommen.
    17. Februar Der französische Postdampfer "Athos" mit senegalischen Schützen auf dem Weg nach Frankreich im Mittelmeer versenkt.
    20. Februar Beginn einer planmäßigen Räumung der deutschen Ancre-Keilstellung Le Sars–Grandcourt–Beaucourt–Serre. (Bekanntgegeben im Heeresbericht vom 1. März.) Langsames Nachfühlen des Feindes an den folgenden Tagen.
    22. Februar Sechs holländische Handelsschiffe auf der Fahrt von England nach Holland bei den Scilly-Inseln von einem deutschen U-Boot versenkt.
    22. Februar Die deutsche Stellung beiderseits der Ancre in die Linie Monchy–Achiet le Petit–Le Transloy zurückverlegt.
    23. Februar Die Engländer bemächtigen sich der Schumranbrücke bei Kut-el-Amara und setzen sich auf dem linken Tigrisufer fest. Kut-el-Amara und die Felahiestellung daraufhin von den Türken geräumt. Rückzug in der Richtung Bagdad.
    24. Februar Der bewaffnete vollbesetzte englische Truppentransportdampfer "Dorothy" im Mittelmeer versenkt.
    25. Februar Der Passagierdampfer der Cunard-Linie "Laconia" auf der Fahrt von New-York südlich der irischen Küste von einem deutschen U-Boot versenkt. (Von den 300 Passagieren fast alle gerettet.)
    25./26. Februar Vorstoß deutscher Torpedoboote in den Kanal bis über die Linie Dover-Calais und in die Themsemündung.
    27. Februar Deutscher Fliegerangriff auf die feindlichen Lager bei Saloniki.
    28. Februar Der französische Torpedojäger "Cassini" im Mittelmeer versenkt.
    28. Februar/1. März Ablauf der Schonfrist für Segelschiffe im Sperrgebiet des Atlantischen Ozeans.


    Bildergalerie: Schlacht um Verdun

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe