Erster Weltkrieg: Chronik Januar 1916

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    1. Januar Jaunde (Kamerun) fällt.
    1. Januar Wiederaufnahme der russischen Offensive gegen die bessarabische Front im Raume von Toporutz. Fortsetzung der Kämpfe an den folgenden Tagen.
    6. Januar Die Montenegriner von der Armee Köveß auf Berane zurückgeworfen.
    6. Januar Kämpfe um Aden.
    8. Januar Kämpfe an der herzegowinischen Grenze und im Gebiet der Bocche di Cattaro.
    8. Januar Rückeroberung des Hirzsteines südlich des Hartmannsweilerkopfes.
    8./9. Januar Die Engländer räumen Sedil Bahr. Gallipoli vom Feinde befreit.
    9. Januar Bioca genommen.
    9. Januar Das englische Linienschiff "King Edward VII" an der Ostküste Schottlands durch Mine vernichtet.
    10. Januar Der Lovcen nach dreitägigen harten Kämpfen von österreichisch-ungarischen Truppen genommen. Berane nach Kampf besetzt.
    11. Januar Die Felshöhen vor Grahovo erstürmt. – Korfu durch französische Truppen besetzt.
    11. Januar Beginn einer russischen Offensive gegen das türkische Zentrum im Kaukasus.
    13. Januar Cetinje von österreichisch-ungarischen Truppen genommen. Montenegrinisches Waffenstillstandsgesuch. – Ausschiffung von Ententetruppen im griechischen Kriegshafen Phaleron.
    14. Januar Spizza besetzt.
    16. Januar Annahme der bedingungslosen Waffenstreckung durch Montenegro.
    16. Januar Die türkischen Truppen zwischen dem Arasfluß und dem Tal Id (Kaukasus) zurückgenommen.
    17. Januar Beginn der Verhandlungen über die Waffenstreckung des montenegrinischen Heeres. Birpazar und Rjeka besetzt.
    17. Januar Die Neujahrsschlacht an der bessarabischen Front Toporutz-Raranze (130 km Breite) abgeschlossen.
    17. Januar Köprüköi von den Russen besetzt; Rückzug der Türken auf Erzerum.
    18. Januar Beschießung von Dedeagatsch und Porto Lagos (Bulgarien) durch Ententegeschwader.
    18. Januar Der englische Dampfer "Marere" im Mittelmeer versenkt.
    19. Januar Erneute russische Angriffe östlich Czernowitz.
    20. Januar Sultanabad (Persien) von den Russen besetzt.
    21. Januar Beginn der Waffenstreckung des montenegrinischen Heeres.
    21. Januar Der Longidoberg (Deutsch-Ostafrika) von den Engländern besetzt.
    21. Januar Angriff englischer Truppen (unter General Aylmer) auf die türkischen Stellungen bei Menlahie (Irak) abgeschlagen.
    22. Januar Antivari und Dulcigno besetzt.
    23. Januar Skutari, Riksic, Danilowgrad und Podgoritza besetzt.
    23. Januar Beschießung von Dover und Hougham.
    25. Januar Abschluß des Waffenstillstandes mit Montenegro. Waffenstreckung des montenegrinischen Heeres.
    25. Januar Italienische Stellungen bei Oslavija genommen.
    25. Januar Beschießung von La Panne, Loo (bei Dixmuiden), Béthune, Durazzo.
    26. Januar Deutscher Vorstoß beiderseits der Straße Vimy-Neuville.
    27. Januar Gusinje (Montenegro) besetzt.
    28. Januar Alessio und San Giovanni di Medua von österreichisch-ungarischen Truppen, das griechische Fort Karaburun (am Eingang des Hafens von Saloniki) von Ententetruppen besetzt.
    28. Januar Deutscher Vorstoß bei La Folie und bei Arras. Eroberung des Dorfes Frise (südlich der Somme).
    30. Januar Luftangriff auf Paris.
    31. Januar Angriff auf Saloniki und Liverpool, Birkenhead, Manchester, Nottingham, Sheffield, Great Yarmouth.
    31. Januar Der am 15. Januar auf der Höhe der Kanarischen Inseln von dem deutschen Hilfskreuzer "Möwe" (siehe 4. März) aufgebrachte englische Dampfer "Appam" (Kommandant Leutnant zur See Berg) läuft in Norfolk (Virginia) ein.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe