Erster Weltkrieg: Chronik Januar 1917

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    1. Januar Deutsche Stellungen im Mgetatal (Deutsch-Ostafrika) von den Engländern erstürmt. Rückzug der Deutschen gegen das untere Rufidschital.
    1. Januar Soveja (im Susitatal) genommen. Lucowicza von den Bulgaren besetzt.
    1. Januar Der englische Truppentransportdampfer "Ivernia" im Mittelmeer von einem deutschen U-Boot (Kommandant Oberleutnant zur See Steinbauer) versenkt.
    2. Januar Varsesci und Topesci zwischen Susita- und Putnatal, Pintecesti und Mera am Milcovul (westlich Focsani) genommen.
    3. Januar Westlich Odobesti der Milcovul überschritten. In der Dobrudscha Macin und Jijila erstürmt. Die Dobrudscha bis zum Vorland von Galatz vom Feind gesäubert.
    3. Januar Das russische Schlachtschiff "Peresvjet" (11 900 Tonnen) vor Port Said nach Minenexplosion gesunken.
    3. Januar Bidjar (Persien) von den Russen besetzt.
    4. Januar Das deutsche Lager am Tschogowalikfluß von den Engländern (General Beves) besetzt.
    4. Januar Die Insel Glaudon (nördlich Illuxt) den Russen entrissen. Beginn der fünftägigen Schlacht an der Putna. Slobozia und Rotesti (im Rimmicul-Sarat-Abschnitt) genommen. Südlich d. Buzeul die russische Brückenkopfstellung von Braila durchbrochen. Gurgueti und Romanul genommen.
    5. Januar Kibambawe (Nordufer des unteren Rufidschi) von den Engländern besetzt.
    5. Januar Beginn starker russischer Angriffe (12. Armee unter Ratko Dimitriew) östlich der Aa an der Straße Mitau–Riga (Linie Buobai–Mangal). Die starken russischen Stellungen von Tartaru bis Rimniceni von Truppen der Armee Falkenhayn durchbrochen. Olaneasca, Gulianca und Maxineni von deutscher Kavallerie genommen. Rückzug der Russen hinter dem unteren Sereth. Braila von deutschen und bulgarischen Truppen besetzt. Die Dobrudscha vollständig vom Feinde gesäubert (3. bulgarische Armee unter General Nerezow). Beschießung von Galatz.
    6. Januar Der Gipfel des Mgr. Odobesti von dem bayerischen Infanterie-Leibregiment im Sturm genommen. Russischer Entlastungsangriff (General Brussilow) zwischen Focsani und Fundeni gescheitert.
    7. Januar Beginn neuer russischer Angriffe an der Aa westlich Riga–Mitau. Entscheidender Sieg der 9. Armee (Generale Krafft v. Delmensingen und von Morgen) bei Focsani. Die Russen und Rumänen aus dem Bergland des Mgr. Odobesti und der Milcovul-Stellung über die Linie Focsani-Bolotesti zurückgedrängt.
    8. Januar Die Insel Glaudon (siehe 4. Januar) von den Russen zurückerobert. Vordringen der Verbündeten bis an die Putna. Focsani genommen. Beiderseits Fundeni die Russen auf die Linie Crangeni-Nanesti zurückgedrängt. Garleaska erstürmt.
    8. Januar Die einige Tage vorher geräumte Stadt Devlet-Abad (Persien) von den Türken wieder genommen.
    9. Januar Nördlich Focsani das linke Putnaufer erreicht. Zwischen Focsani und der Putnamündung die Russen hinter den Sereth zurückgeworfen.
    9. Januar Das englische Linienschiff "Cornwallis" (14 200 Tonnen) südöstlich Malta von einem deutschen U-Boot (Kommandant Kapitänleutnant Hartwig) versenkt.
    9. Januar Die türkischen Stellungen bei Rasa (30 Meilen östlich El Arisch) von den Engländern genommen.
    10. Januar Englische Angriffe bei Iman Muhamed (östlich Kut-el-Amara).
    11. Januar Die am 5. begonnene russische Offensive an der Aa gescheitert. La Burtea (im Donau–Serethwinkel) genommen.
    11. Januar Das englische Flugzeugschiff "Benmachren" im Hafen der Insel Castelorizo (Südküste Kleinasiens) durch Geschützfeuer zum Sinken gebracht. – Englische Kavallerie besetzt die Ortschaft Hai (am Schatt-el-Hai).
    12. Januar Mihalea westlich Vadeni von türkischen Truppen erstürmt.
    12. Januar Angriff der englischen U-Bootfalle "Kai Danmark" unter dänischer Flagge auf ein deutsches U-Boot im Kanal.
    13. Januar Rayat (Persien) von den Türken besetzt.
    14. Januar Vadeni, der letzte vom Feind südlich des Sereth noch gehaltene Ort, von türkischen Truppen erstürmt.
    14. Januar Der österreichisch-ungarische Personendampfer "Zagreb" in den Gewässern Mitteldalamatiens von einem französischen U-Boot versenkt. Der japanische Schlachtkreuzer "Tsukuba" (14 000 Tonnen) im Hafen von Yokosuka durch Minenexplosion vernichtet.
    15. Januar Der von dem deutschen Hilfskreuzer "Möwe" gekaperte japanische Dampfer "Hudson Maru" trifft unter deutscher Prisenbesatzung mit einem Teil der Besatzung der von der "Möwe" versenkten Schiffe in Pernambuco ein.
    16. Januar Kampf zwischen einer italienischen Kolonne (unter General Latini) und eingeborenen Mahallas (unter Suleiman el Baruni) bei Adjila (Westtripolitanien). Am 18. Adjila von den Italienern besetzt; am 19. Rückzug auf Zuara.
    16. Januar Vadeni vor überlegenen feindlichen Kräften wieder geräumt.
    19. Januar Der Serethbrückenkopf Nanesti (westlich Nomoloasa) erstürmt. Rückzug der Russen über den Sereth.
    21. Januar Der schwedische Kohlendampfer "Edda" auf der Fahrt von England nach Schweden von einem deutschen U-Boot versenkt.
    22. Januar Das Nordufer des St.-Georgs-Arms (südlicher Mündungsarm der Donau) bei Tulcea von bulgarischen Truppen besetzt. Am 23. wieder aufgegeben.
    23. Januar Beginn einer deutschen Gegenoffensive beiderseits der Aa.
    23. Januar Zusammenstoß deutscher Torpedobootstreitkräfte mit englischen leichten Streitkräften in den Hoofden (deutscher Torpedobootjäger "V 69" läuft, schwer beschädigt, Ymuiden an).
    24. Januar Eine deutsche Abteilung bei Likuju (55 Meilen nordöstlich Songea, Südwesten von Deutsch-Ostafrika) zur Übergabe genötigt.
    25. Januar Der englische Hilfskreuzer "Laurentic" (White-Star-Linie) an der irischen Küste und der dänische Dampfer "O. B. Suhr" in der Nordsee von einem deutschen U-Boot versenkt. (Da die Untersuchung des zweiten Falles ein Versehen des U-Bootführers ergibt, erklärt sich die deutsche Regierung [am 20. April] zu Schadenersatz bereit.)
    25./26. Januar Vorstoß deutscher leichter Seestreitkräfte in die englischen Küstengewässer südlich Lowestoft.
    28. Januar Die erste und zweite türkische Linie südlich Kut-el-Amara auf dem rechten Tigrisufer von den Engländern besetzt. (Nach dem englischen Heeresbericht.)
    29. Januar Einzug der Türken in Diz-Abad, Türkische Reiterei nähert sich Sultan-Abad (Persien).


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe