Erster Weltkrieg: Chronik Mai 1916

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    1. Mai Florina (Griechenland) von den Franzosen besetzt.
    1. Mai Deutsche Luftangriffe auf den Moonsund und Pernau am Rigaischen Meerbusen und Papenholm auf Ösel, russische auf Windau.
    1. Mai Französische Angriffe südlich Douaumont.
    3. Mai Angriff deutscher Luftschiffe auf die englische Ostküste und englische Kriegsschiffe am Eingang zum Firth of Forth ("L 20" verloren) und auf Sandwich und Deal; österreichischer Luftangriff auf Ravenna.
    3. Mai Gefecht einer österreichischen Torpedobootsflottille südlich der Pomündung.
    4. Mai Erfolgreicher österreichischer Angriff bei Flitsch (am Rombon).
    4. Mai Österreichischer Luftangriff auf Valona und Brindisi. Vernichtung des deutschen Luftschiffs "L 7" in der Nordsee durch englische Seestreitkräfte.
    4. Mai Deutscher Sturmerfolg südöstlich Haucourt.
    7. Mai Beschießung der Nordostküste Kurlands durch russische Torpedoboote.
    7. Mai Der Nordhang der Höhe 304 (westlich der Maas) erstürmt.
    8. Mai Gefecht zwischen deutschen und englischen Seestreitkräften nördlich Ostende.
    8. Mai Türkisches Vordringen am Kopeberg (Kaukasus).
    9. Mai Vergeblicher italienischer Angriff gegen San Martino (Isonzofront).
    9. Mai Die Engländer bei Kondoa-Irangi nach Norden bis jenseits Ufiome zurückgedrängt.
    9. Mai Der österreichische Dampfer "Dubrovnik" im Narentakanal von einem feindlichen U-Boot torpediert.
    10. Mai Deutscher Angriff auf Dünkirchen.
    10. Mai Russische Stellung nördlich des Bahnhofs Selburg erstürmt.
    11. Mai Beschießung des Bahnhofs Horodzieja an der Linie Kraschin–Minsk durch ein deutsches Geschwader.
    11. Mai Kasri Schirin (Persien) von den Russen besetzt.
    11. Mai Erfolgreicher deutscher Vorstoß bei Hulluch.
    13. Mai Der englische kleine Monitor "M 30" durch türkisches Artilleriefeuer vernichtet.
    15. Mai Österreichisch-ungarisches Vordringen auf dem Armenterrarücken (südlich des Suganer Tales), der Hochebene von Vielgereuth, nördlich des Terragnolatales, südlich Rovreit. (Beginn der österreichisch-ungarischen Offensive in Südtirol.)
    15. Mai Kigali, Hauptort der Provinz Ruanda (Deutschostafrika) von Belgiern besetzt.
    15. Mai Englisches Vorrücken gegen den aufständischen Sultan von Darfur.
    16. Mai Weiteres österreichisch-ungarisches Vordringen in die am 15. erkämpften Stellungen. Die Zugna Torta (südlich Rovreit) erstürmt.
    16. Mai Deutscher Angriff auf den portugiesischen Posten Nyika am Rovumafluß.
    16. Mai Österreichisch-ungarischer Angriff auf Venedig, Mestre, Treviso, Udine.
    17. Mai Weiteres österreichisch-ungarisches Vorrücken in Südtirol zwischen Astach und Laintal.
    18. Mai Italienische Angriffe auf dem Armenterrarücken zusammengebrochen. Die italienischen Panzerwerke Campomolon und Toraro erstürmt. Zwischen Lain- und Brandtal der Nordrand des Col Santo erreicht. Marco und Mori (im Etschtal) von den Italienern geräumt.
    18. Mai Deutscher Angriff auf die feindlichen Lager bei Saloniki.
    18. Mai Die französischen Gräben beiderseits der Straße Haucourt–Esnes genommen.
    19. Mai Rundschein (Roncegno) im Suganatal besetzt. Der Sasso Alto, die Tonezzaspitzen, der Passo della Vena, der Monte Melignone und der Col Santo in österreichischer Hand.
    19. Mai Österreichisch-ungarischer Angriff auf Bahnhöfe Norditaliens.
    20. Mai Österreichisch-ungarische Truppen erobern die italienischen Stellungen auf der Hochebene von Lafraun, besetzen den Gipfel des Armenterrarückens, die Cima dei Laghi und die Cima di Mesole; sie dringen gegen den Pasubio vor und besetzten Langeben (Anghebeni) im Brandtal.
    20. Mai Angriff auf die Südostküste Englands.
    20. Mai Die französischen Stellungen südlich des "Toten Mann" erstürmt.
    21. Mai Die österreichisch-ungarischen Truppen rücken vor bis Cima Mandriola und der Linie Monte Tormeno–Monte Majo.
    21. Mai Deutsche Angriffe auf Dünkirchen, türkische auf Port Said.
    21. Mai Deutscher Vorstoß südwestlich Givenchy-en-Gohelle und auf Höhe 304; französische Angriffe südlich Haudromont und auf der Vauxkuppe.
    22. Mai Burgen (Borgo) von den Italienern geräumt. Monte Verena (auf italienischem Boden) genommen.
    22. Mai Deutsche Angriffe zwischen Dedeagatsch und Samothraki auf feindliche Geschwader.
    23. Mai Österreichisch-ungarische Truppen nehmen den Höhenrücken von Salubio bis Burgen (Borgo) und das Panzerwerk Campolongo.
    23. Mai Beschießung der Hochöfen von Portoferraia auf Elba durch ein österreichisch-ungarisches U-Boot. Versenkung des italienischen Dampfers "Washington".
    23. Mai Cumières (nordwestlich Verdun) im Sturm genommen.
    24. Mai Die Cima Cista, Striegen (Strigno), der Corno di Campo Verde und Chiesa in österreichischem Besitz.
    24. Mai Englische Torpedo- und Patrouillenboote an der flandrischen Küste von deutschen Flugzeugen angegriffen. Ein österreichisches Seeflugzeuggeschwader greift Latisana und Bari an. Smyrna, Uesküb und Gjevgeli von feindlichen Fliegern mit Bomben beworfen.
    24. Mai Erfolglose Angriffe westlich der Maas gegen Cumières. Deutsche Vorstöße südwestlich und südlich Douaumont. Erfolgloser feindlicher Vorstoß im Caillettewald.
    25. Mai Österreichisch-ungarische Truppen erobern den Civaron (südöstlich Burgen). Der ganze Höhenrücken von Corno di Campo Verde bis Meata in österreichischem Besitz. Die Italiener aus den Stellungen westlich Baccarola vertrieben. Monte Cimone besetzt, Bettale genommen.
    25. Mai Vorrücken britischer Truppen über die Grenze Deutschostafrikas zwischen Nyassasee und Tanganjikasee.
    25. Mai Triest beschossen.
    25. Mai Angriff westlich der Höhe 304 abgeschlagen. Fortdauer der erfolgreichen deutschen Angriffe auf dem östlichen Maasufer.
    26. Mai Das Panzerwerk Casa Ratti (südwestlich Baccarola), der Monte Moschicce und die Cima Maora (südlich des Suganertales) in österreichischem Besitz.
    26. Mai Deutscher Angriff auf die russische Flugstation Papenholm.
    27. Mai Der auf griechischem Gebiet gelegene Rupelpaß (an der Struma) von deutsch-bulgarischen Truppen besetzt.
    27. Mai Österreichisch-ungarische Truppen nehmen das Panzerwerk Cornolo (westlich Arsiero) und Val d'Assa (südwestlich des Monte Interrotto).
    28. Mai Österreichisch-ungarische Truppen überschreiten bei Roana das Assatal und werfen den Feind bei Canova zurück. Andere Kräfte nehmen die Höhen nördlich von Asiago. Weiter im Norden werden der Monte Zebio, Monte Zingarella und Corno di Campo Bianco genommen. Im oberen Posinatal werden die Italiener aus ihren Stellungen westlich und südlich Bettale vertrieben.
    29. Mai Das Panzerwerk Punta Corbin von den Österreichern genommen. Übergang über den Posinabach westlich Arsiero erzwungen. Italienische Angriffe südlich Bettale abgeschlagen.
    29. Mai Zusammenstoß zwischen deutschem und feindlichem Geschwader an der bessarabischen Front und in Wolhynien.
    29. Mai Die französischen Stellungen zwischen der Südkuppe des "Toten Manns" und dem Dorf Cumières genommen.
    30. Mai Asiago und Arsiero genommen. Nordöstlich Asiago der Feind aus Gallio vertrieben, Höhenstellungen nördlich dieses Ortes erstürmt, Monte Baldo, Monte Fiara, Monte Priasora besetzt. Vergebliche Anstrengungen der Italiener, die Stellungen südlich Bettale zurückzuerobern.
    30. Mai Türkische Offensive gegen russische Stellungen bei Mamachatum (Türkisch-Armenien).
    31. Mai Östlich Arsiero der Monte Cengio sowie die Höhe südlich Cava und Tresche erobert.
    31. Mai Französischer Angriff gegen den "Toten Mann" und die "Cauretteshöhe".
    31. Mai/1. Juni Kampf der deutschen Hochseeflotte mit dem Hauptteil der englischen Kampfflotte zwischen Skagerrak und Horns Riff.


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe