Erster Weltkrieg: Chronik Mai 1918

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    1. Mai Sebastopol kampflos von deutschen Truppen besetzt.
    1. Mai Neue englische Sperrzone in der Nordsee.
    1. Mai Abschluß der deutschen Offensive in Flandern.
    2. Mai Einmarsch deutscher Truppen aus der Linie Jekaterinoslaw–Charkow in das Donez-Gebiet. Am Asowschen Meer Taganrog besetzt.
    3. Mai Die finnischen Roten Garden in fünftägiger Schlacht bei Lahti und Tavastehus von den deutsch-finnischen Truppen vernichtend geschlagen. 20 000 Gefangene. Südwestfinnland damit vom Feind befreit.
    4. Mai Frederikshamn, die letzte Stellung der finnischen Revolutionäre, von finnischen Weißen Garden genommen.
    7. Mai Unterzeichnung des Friedensvertrages zwischen dem Vierbund und Rumänien in Bukarest.
    7. Mai Kerkuk (16 Meilen nördlich Khifri) von den Engländern genommen; am 27. von den Türken wieder besetzt.
    8. Mai Rostow an der Donmündung besetzt.
    10. Mai Erneuter englischer Sperrangriff auf Ostende vereitelt.
    15. Mai Baku von den Türken wieder geräumt und von den Bolschewisten besetzt.
    16. Mai Angriff englisch-französischer Truppen auf die österreichischen Gebirgsstellungen zwischen den Flüssen Osum und Devoli.
    16. Mai Ostende von feindlichem Monitor beschossen.
    18. Mai Eine unmittelbare Verbindung zwischen den Vortruppen der Abteilungen Edwards und Northey (Portugiesisch-Ostafrika) hergestellt.
    19. Mai Nanungo, bisheriger Sitz des deutschen Hauptquartiers, von Truppen des Generals Edwards besetzt. Rückzug der Deutschen nach Südwesten auf Mahua.
    19./20. Mai London, Dover und andere englische Küstenorte erfolgreich angegriffen.
    20. Mai Starke französische Angriffe gegen den Kemmelberg gescheitert.
    20./21. Mai Die französischen Munitionslager bei Blargies durch deutsche Bombengeschwader vernichtet.
    22. Mai Die deutschen Truppen zwischen Nanungo und Mahua in südwestlicher Richtung nach dem Luriofluß zurückgedrängt.
    23. Mai Der armierte englische Hilfskreuzer "Moldavia" (9500 Tonnen) versenkt. 56 amerikanische Soldaten vermißt.
    26. Mai Der englische Transportdampfer "Leasowe Castle" (9737 Tonnen) im Mittelmeer versenkt.
    27. Mai Beginn einer deutschen Offensive zwischen Soissons und Reims. Der Chemin des Dames in seiner ganzen Breite von Truppen des deutschen Kronprinzen (Armee des Generals v. Boehn) erstürmt. Zwischen Vauxaillon und Bailly die Linie Neuville–Lassaux–nördlich Condé erreicht. Zwischen Bailly und Berry-au-Bac die Aisne überschritten und zwischen Bailly und Beaurieux die Höhen hart nördlich der Vesle erreicht. Zwischen Sapigneul und Brimont von der Armee des Generals Fritz v. Below der Aisne–Marne-Kanal überschritten und auf dem Westufer Cormicy, Cauroy und Loivre erstürmt.
    28. Mai Die Höhen nördlich Soissons, Fort Condé, Vregny, Missy, die Höhen von Ciry erstürmt. Braisne und Fismes (südlich der Vesle) genommen. Die Höhen nordöstlich Prouilly, Villers-Franqueux und Courcy (westlich des Aisne–Marne-Kanals) erstürmt.
    29. Mai Soissons genommen. Südlich der Vesle die Linie Villemontoire–Fère-en-Tardenois-Coulonges–Brouillet–Branscourt überschritten. Die Forts der Nordwestfront von Reims gefallen. Der Nordteil von La Neuvillette und Bétheny genommen.
    30. Mai Westlich der Ailette die Linie Bretigny–St. Paul–Trosly-Loire erreicht. Südlich Soissons die Straße Soissons–Hartennes überschritten. Südlich Fère-en-Tardenois die Marne erreicht. Die Höhen bei Champvoisy, St. Gemme und Romigny genommen. Westlich Reims Germigny, Gueux und Thillois erstürmt.
    31. Mai Weitere deutsche Fortschritte von Noyon bis westlich Reims. Zwischen Chateau-Thierry und östlich Dormans die Marne erreicht. Von der Marne bis westlich Reims die Linie Verneuil–Olizy–Champigny erreicht.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe