Erster Weltkrieg: Chronik Oktober 1915

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    1. Oktober Artilleriekampf an der Save.
    1. Oktober Italienischer Angriff nördlich Pontafel (Kärntner Grenze) abgewiesen.
    1. Oktober Das Dorf Czernysz (am Kormin) erstürmt.
    1. Oktober Französische Angriffe östlich Aubérive (Champagne) mißlungen. Seit Beginn des Durchbruchsversuchs von den Deutschen 14 700 Gefangene gemacht. Feindliche Verluste annähernd 130 000 Franzosen, 60 000 Engländer.
    2. Oktober Beginn der Ausschiffung französischer Truppen (General d'Amade) in Saloniki.
    2. Oktober Italienische Angriffe auf der Hochfläche von Doberdo abgewiesen.
    2. Oktober Zwei englische Monitore vor la Panne durch deutsche Marineflugzeuge beschädigt. Das französische Luftschiff "Alsace" bei Rethel vernichtet.
    2. Oktober Rückzug der Russen über den Korminbach.
    2. Oktober Adalia (Kleinasien) von feindlichen Torpedobooten beschossen.
    2. Oktober Französische Angriffe östlich Neuville abgeschlagen.
    3. Oktober Heftige vergebliche Angriffe der Italiener auf den Hochflächen von Vielgereuth und Lafraun.
    3. Oktober Französischer Fliegerangriff auf die neutrale Stadt Luxemburg.
    3. Oktober Russische Angriffe zwischen Postawy und Smorgon abgeschlagen.
    3. Oktober Französische Angriffe in der Champagne abgeschlagen.
    4. Oktober Ein Grabenstück bei Givenchy den Franzosen wieder entrissen.
    5. Oktober Landung englischer und französischer Truppen in Saloniki. (Französische Orientarmee, Führer [an Stelle d'Amades]: General Sarrail, englisches Dardanellenkorps, Führer: General Hamilton, später General Monro).
    5. Oktober Erneute französische Angriffe in der Champagne gescheitert.
    6. Oktober Drina, Save und Donau an mehreren Stellen von deutschen und österreichisch-ungarischen Truppen überschritten (Oberbefehlshaber: Generalfeldmarschall v. Mackensen. Rechter Flügel (an der Save); Armee Koeveß, linker Flügel (an der Donau) Armee Gallwitz).
    6. Oktober Russische Durchbruchsversuche in Gegend von Smorgon gescheitert. Russische Angriffe am untern Styr zurückgeschlagen.
    6. Oktober Fortgang der französischen Offensive in der Champagne.
    7. Oktober Italienischer Angriff gegen die Hochfläche von Vielgereuth abgewiesen.
    7. Oktober Vergebliche russische Angriffe an der wolhynischen und ostgalizischen Front.
    7. Oktober Erfolgreicher deutscher Vorstoß bei Ste. Marie-à-Py (Champagne).
    8. Oktober Erstürmung der Zitadelle von Belgrad durch Truppen der Armee Koeveß. Der Donauübergang abwärts Semendria von der Armee Gallwitz erzwungen.
    8. Oktober Italienische Angriffe auf der Hochfläche von Vielgereuth erneut gescheitert.
    8. Oktober Deutsche Erfolge vor Dünaburg (Grabnowska erstürmt) und südwestlich Pinsk. Fortsetzung der russischen Angriffe gegen die wolhynische und ostgalizische Front.
    8. Oktober Französische Niederlage in der Champagne und in Französisch-Lothringen.
    9. Oktober Belgrad in den Händen der Verbündeten. Erfolgreiches Vordringen der österreichisch-ungarischen Truppen in der Macva und nördlich Obrenovac.
    9. Oktober Russische Stellungen westlich Illuxt genommen. Südwestlich Pinsk das Dorf Sinczyczy erstürmt. Erneute russische Angriffe in Wolhynien und Ostgalizien.
    9. Oktober Erfolgreicher deutscher Gegenangriff bei Tahure (Champagne).
    10. Oktober Wumbiaga (Kamerun) von englischen Truppen besetzt.
    11. Oktober Stadt und Feste Semendria von deutschen Truppen genommen. – Serbische Truppen eröffnen die Feindseligkeiten gegen bulgarisches Gebiet.
    11. Oktober Russische Stellungen westlich Illuxt erstürmt.
    11. Oktober Der Hamburger Erzdampfer "Nikomedia" an der Südspitze Ölands von einem englischen U-Boot versenkt. Der deutsche Erzdampfer "Germania" innerhalb der schwedischen Seezone von englischem U-Boot vernichtet.
    11. Oktober Französische Angriffe nördlich Arras und beiderseits Tahure (Champagne) abgewiesen.
    12. Oktober Dünaburg mit Bomben belegt.
    12. Oktober Russische Angriffe an der Strypa abgewiesen.
    13. Oktober Die Serben südöstlich Belgrad gegen den Avalaberg zurückgeworfen. Die Werke von Pozarevac genommen.
    13. Oktober Weitere Erfolge bei Illuxt. Verlustreiche russische Angriffe bei Tarnopol.
    13. Oktober Englische Angriffe zwischen Ypern und Loos, französische beiderseits Tahure gescheitert.
    13./14. Oktober Erfolgreicher Angriff deutscher Marineluftschiffe auf London und Ipswich. Châlons und Vitry le François mit Bomben belegt.
    14. Oktober Pozarevac von deutschen Truppen genommen. – Der Vormarsch über die serbische Ostgrenze gegen die Linie Negotin–Pirot von der bulgarischen ersten Armee (General Bojadjeff), die Operationen in Richtung Skoplje–Veles von der bulgarischen zweiten Armee (General Todorow) begonnen.
    14. Oktober Bahnhof Minsk mit Bomben belegt.
    14. Oktober Russische Niederlage südlich Dünaburg–Nowo-Alexandrowsk.
    15. Oktober Die Ostforts von Zajecar von den Bulgaren genommen.
    15. Oktober Russischer Angriff westlich Kentek (Kaukasus) abgeschlagen.
    15. Oktober Erfolgreicher deutscher Angriff auf dem Hartmannsweilerkopf.
    15. Oktober Italienische Angriffe auf den Abhang des Altissimo (südöstlich Riva) zurückgeschlagen.
    16. Oktober Erfolgreiches Vordringen südlich Belgrad und Semendria. Die serbischen Stellungen auf dem Avalaberg erstürmt. – Übergang über den unteren Timok von der bulgarischen ersten Armee erzwungen. Kämpfe um Zajecar und Pirot.
    16. Oktober Vergebliche italienische Angriffe auf der Hochebene von Doberdo.
    16. Oktober Die Russen nördlich Groß-Eckau (Kurland) zurückgedrängt.
    16. Oktober Buschir (Persien) von den Engländern wieder geräumt.
    16. Oktober Der Westhang des Hartmannsweilerkopfes von den Deutschen geräumt.
    17. Oktober Egri-Palanka und die Höhe Sultan Tepe (südöstlich Egri-Palanka) von den Bulgaren besetzt.
    17. Oktober Deutsche Flieger greifen Belfort, englische Trier an.
    17. Oktober Fortschritte des deutschen Angriffes in Kurland. Verlustreiche russische Angriffe am Korminbach.
    17. Oktober Englische und französische Angriffe bei Vermelles, Tahure, Leintrey und am Schratzmännle abgewiesen.
    18. Oktober Die Stadt Obrenovac durch Armee Koeveß genommen. Das Höhengelände bei Lucica und Bozevac von der Armee Gallwitz den Serben entrissen. – Vranje im oberen Moravatal von den Bulgaren genommen. Linie Egri-Palanka–Istip von den Bulgaren überschritten.
    18. Oktober Beginn der dritten Isonzoschlacht (abgeschlossen am 31.) vom Krn bis zum Meer.
    18. Oktober Fortschritte gegen Riga. Heftige russische Angriffe am unteren Styr zurückgeschlagen.
    18. Oktober Die feindliche Offensive völlig zum Stillstand gekommen.
    19. Oktober Weiteres Vordringen der Bulgaren im Timoktale und im Bregalnicatale. Kotschana, Istiip, Radowiste besetzt.
    19. Oktober Deutscher Erfolg bei Prunen (Champagne).
    20. Oktober Sabac besetzt. Vordringen deutscher und österreichisch-ungarischer Streitkräfte an der Kolubara und Morava, der Bulgaren in das Becken von Kumanova und in das Wardartal. Kumanova und Veles (Köprülü) von den Bulgaren genommen.
    20. Oktober Kämpfe großen Stils an der ganzen Südwestfront.
    20. Oktober Die untere Düna erreicht. Kämpfe am unteren Styr. Einige deutsche Geschütze verloren.
    21. Oktober Vormarsch der Deutschen im Moravatal und österreichisch-ungarischer Truppen gegen die Kosmaj-Stellung (südlich Belgrad). Dedeagatsch, Porto Lagos und andere Küstenorte von englischen und französischen Schiffen beschossen.
    21. Oktober Beginn der italienischen Infanterieangriffe an der küstenländischen Front.
    21. Oktober Fortschritte bei Baranowitschi und Czartorysk (am Styr).
    22. Oktober Die mittlere Drina bei Visegrad überschritten. Die Kosmaj-Stellung erstürmt. Die Serben über die Jasenica zurückgeworfen. Vordringen bei Orsova. Negotin und Roglijevo von bulgarischen Truppen besetzt.
    22. Oktober Bamenda (Nordwest-Kamerun) von Engländern besetzt.
    22. Oktober Russen bei Domesnees (Nordkurland) gelandet (am 23. wieder eingeschifft). Kukli (westlich Czartorysk) genommen.
    23. Oktober Das Südufer der Jasenica von der Armee Gallwitz gewonnen. Die Donau bei Orsova überschritten. Das Westufer des mittleren Timok von den Bulgaren erreicht. Die Serben bei Üsküb entscheidend geschlagen. Üsküb von den Bulgaren besetzt.
    23. Oktober Verdun mit Bomben belegt.
    23. Oktober Illuxt (nordwestlich Dünaburg) von den Deutschen erstürmt.
    23. Oktober Der deutsche Panzerkreuzer "Prinz Adalbert" (Kommandant Kapitän zur See Bunnemann) vor Libau durch U-Boot versenkt. Der englische Transportdampfer "Marchetti" am Eingang des Golfes von Saloniki versenkt.
    24. Oktober Weitere Fortschritte der Armee Gallwitz südlich Jasenica. Valjevo von österreichisch-ungarischen Reiterabteilungen besetzt.
    24. Oktober Sende (Mittel-Kamerun, 30 km westlich von Jaunde) von Franzosen, Banjo (Nord-Kamerun) von Engländern (General Cunliffe) besetzt.
    24. Oktober Russische Stellungen bei Komarow (am Styr) genommen.
    25. Oktober Luftangriffe auf Venedig.
    25. Oktober Russische Stellungen östlich Kukli erstürmt.
    26. Oktober In Ljubicevac (östlich Brza Palanka) die Verbindung mit den Bulgaren durch Offizierspatrouillen hergestellt.
    26. Oktober Nachlassen der italienischen Angriffe auf die küstenländische Front.
    26. Oktober Erfolgreicher deutscher Angriff bei Tymschany (Kurland).
    27. Oktober Die Serben beiderseits der Karaula Balva (östlich Visegrad) zurückgeworfen. Die obere Kolubara überschritten. Vormarsch auf Kragujevac. Zajecar und Knjazevac von den Bulgaren genommen. Die Franzosen bei Valandovo von den Bulgaren zurückgeschlagen.
    27. Oktober Rudka (westlich Czartorysk) von den Verbündeten erstürmt.
    27. Oktober Varna von einem russischen Geschwader beschossen. Russisches Linienschiff vom Typ "Panteleimon" durch Torpedoschuß im Schwarzen Meer schwer beschädigt.
    28. Oktober Die Montenegriner bei Drinsko (südlich Visegrad) zurückgeworfen. Die serbischen Stellungen beiderseits der Resava erstürmt. Pirot von den Bulgaren genommen.
    28. Oktober Neuer allgemeiner italienischer Angriff an der küstenländischen Front blutig abgewiesen.
    28. Oktober Italienischer Fliegerangriff auf Schloß Miramare.
    28. Oktober Der englische Panzerkreuzer "Argyll" an der Ostküste Schottlands gestrandet. Der kanadische Dampfer "Empress of Britain" im Weißen Meer untergegangen.
    28./29. Oktober Der englische Hilfsminensucher "Hythe" vor Gallipoli gesunken.
    29. Oktober Die österreichischen Vorwerke auf dem Col di Lana (Dolomiten) von den Italienern genommen.
    29. Oktober Komarow, Kamienucha, Hutalisowska und Bielgow (westlich Czartorysk) von der Armee Linsingen genommen.
    30. Oktober Milanovac von Truppen der Armee Koeveß genommen. Die Stadt Bela-Palanka (im Resavatal) von den Bulgaren besetzt.
    30. Oktober Weitere Erfolge bei Czartorysk.
    30. Oktober Das französische U-Boot "Turquoise" vor den Dardanellen versenkt.
    30. Oktober Französische Stellung bei Neuville (nördlich Arras) von Bayern genommen. Die Butte de Tahure (Champagne) von deutschen Truppen erstürmt.
    31. Oktober Die dritte italienische Offensive an der küstenländischen Front zusammengebrochen (Verluste der Italiener mindestens 150 000 Mann).
    31. Oktober Eseka (Kamerun) von Franzosen wiederum besetzt.
    31. Oktober Starke russische Angriffe westlich Dünaburg abgewiesen.
    31. Oktober Neue Kämpfe um die Butte de Tahure.


    Bildergalerie: Russische Militärs

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe