Erster Weltkrieg: Chronik Oktober 1918

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    1. Oktober Beginn des Rückzugs der österreichisch-ungarischen Heeresgruppe Pflanzer-Baltin in Albanien.
    1. Oktober Damaskus von englischen Truppen besetzt.
    1. Oktober Fortdauer der Schlacht in Flandern bei Cambrai und in der Champagne. St. Quentin vom Feinde besetzt. Die Veslestellung auch nordwestlich Reims aufgegeben. Neue deutsche Stellung beiderseits der Aisne.
    2. Oktober Berat von österreichisch-ungarischen Truppen geräumt.
    2. Oktober Angriff starker italienischer Seestreitkräfte auf Durazzo gescheitert.
    2. Oktober Armentières und Lens von den Deutschen geräumt. Starke französische Angriffe am Chemin des Dames.
    4. Oktober Le Catelet vom Feind genommen. Östlich Reims die deutschen Stellungen zwischen Prunay und Ste. Marie-à-Py geräumt. Amerikanische Angriffe zwischen den Argonnen und der Maas; ebenso an den folgenden Tagen.
    5. Oktober Wranja von englischen Truppen besetzt.
    5. Oktober Aufgabe der deutschen Stellungen zwischen Banteux und Le Catelet sowie bei Brimont und Berru (östlich Reims).
    6. Oktober Zusammenstoß des bewaffneten, mit amerikanischen Truppen besetzten englischen Hilfskreuzers "Otranto" (12 124 Tonnen) mit dem Dampfer "Kaschmir" (8841 Tonnen) in der Nähe Schottlands. "Otranto" sinkt, 335 Soldaten, 11 Offiziere, 85 Seeleute untergeganen; "Kaschmir" erreicht einen schottischen Hafen.
    6. Oktober Französische und englische Kriegsschiffe im Hafen von Beirut.
    6./8. Oktober Elbassan und Leskovac (Altserbien) vom Feinde besetzt.
    8. Oktober Neue schwere Kämpfe zwischen Cambrai und St. Quentin. Einbruch in die Mitte der deutschen Front in der Linie Walincourt–Elincourt–westlich Bohain aufgefangen. Beginn neuer feindlicher Angriffe am Ostufer der Maas.
    9. Oktober Baalbek von den Engländern besetzt.
    9. Oktober Cambrai von den Deutschen geräumt. Am Abend der Feind östlich der Linie Bertry–Busigny–Bohain.
    10. Oktober Deutsche Truppen südlich Nisch in Gefechtsfühlung mit Serben und Franzosen. Prizren und Pristina von den österreichisch-ungarischen Truppen geräumt.
    10. Oktober Der englische Postdampfer "Leinster" (2646 Tonnen) zwischen Dublin und Holyhead von einem deutschen U-Boot versenkt; von 790 Personen 193 gerettet.
    10. Oktober Weitere starke feindliche Angriffe östlich Cambrai. Am Abend vom Feind die Linie Naves–St. Vaast–westlich Solesmes–westlich Le Cateau–westlich St. Souplet–Baux–Aubigny–Aisonville und auf dem Westufer der Oise die Linie Origny–La Fère erreicht. Zwischen St. Etienne und der Aisne die deutschen Truppen beiderseits Grandpré auf das Nordufer der Aire zurückgenommen.
    11. Oktober Skumbi (Albanien) aufgegeben. Mitrowitza vom Feinde besetzt.
    11. Oktober Heftige Kämpfe auf der Hochfläche der Sieben Gemeinden.
    11. Oktober Räumung der deutschen Stellung westlich Douai. Am Abend vom Feind die Linie Alt-Bendin–Harnes–Henin-Liétard und östlich der Bahn Beaumont–Brebières erreicht. Feindlicher Durchbruchsversuch auf Valenciennes. Südlich Laon der Chemin des Dames von den Deutschen geräumt. Im Aisne-Bogen östlich Berry-au-Bac die deutsche Front zurückgenommen.
    12. Oktober Nisch vom Feinde besetzt.
    12. Oktober Nördlich Cambrai das Selleufer vom Feinde erreicht. Fortsetzung des deutschen Rückzugs zwischen Oise und Aisne.
    13. Oktober Ipek von Franzosen besetzt.
    13. Oktober Tripoli (nördlich Beirut) und Homs von den Engländern besetzt.
    13. Oktober Laon von den Franzosen wieder besetzt.
    14. Oktober Tirana und Durazzo von Italienern, Pirot von Franzosen besetzt.
    14. Oktober Neuer englischer Durchbruchsversuch in Flandern. Roselaere in Feindeshand, ebenso Handzaeme und Kortemark.
    15. Oktober Schwere Kämpfe um Torhout. Die deutsche Front westlich Lille zurückgenommen. Kämpfe vor den neuen deutschen Stellungen nördlich Laon und im Maasgebiet.
    16. Oktober Die westliche Morawa, Krusevac und Aleksinac vom Feinde erreicht.
    16. Oktober In Flandern die deutsche Front in die Linie östlich Torhout–Koolskamp–Ingelmünster und hinter die Lys zurückgenommen. Zwischen Lille und Douai vom Feind die Linie Capinghem–Allenes–Les Marais–Carvin–Oignies erreicht.
    17. Oktober Die planmäßige Räumung von Ostende, Tourcoing, Roubaix, Lille und Douai vollendet. Erneuter feindlicher Großangriff zwischen Le Cateau und Oise; ebenso am folgenden Tage.
    18. Oktober Brügge, Thielt und Kortryk von den Deutschen geräumt. Südöstlich Sluis holländische Grenze vom Feind erreicht. Östlich Lille und Douai vom Feind die Linie Ascq–Templeuve–Flisnes–Marquette erreicht. Bei Vandy und Falaise vom Feind das östliche Aisneufer erreicht.
    19. Oktober Zajecar (im Timoktal) vom Feinde besetzt.
    19. Oktober Nördlich Kortryk die Lys vom Feinde überschritten. Südlich Kortryk die Straße Kortryk–Tournai erreicht und beiderseits Douai die Linie Orchies–Marchiennes vom Feinde überschritten. In den neuen deutschen Linien am Sambre-Oise-Kanal und an der Oise Gefechtsfühlung mit dem Feind. Beiderseits Vouziers das östliche Aisneufer vom Feinde besetzt.
    20. Oktober Bei Loms Palanka die Donau von französischen Streitkräften erreicht.
    20. Oktober Heftige Kämpfe um den Lysabschnitt zwischen Ursel und Kortryk. Nördlich Tournai die Schelde vom Feinde erreicht. Englischer Großangriff beiderseits Solesmes und Le Cateau.
    21. Oktober Einstellung des uneingeschränkten U-Bootkrieges. Ergebnis: Februar 680 00, März 689 000, April 652 000, Mai 662 000, Juni 549 000, Juli 590 000, August 420 000, September 440 000 Bruttoregistertonnen. Gesamtergebnis seit 1. Februar 1917: 14 272 000, seit Kriegsbeginn rund 19 660 000 Bruttoregistertonnen. (Siehe auch 31. Januar.)
    22. Oktober Kraljewo von Serben, Negotin von Franzosen besetzt.
    22. Oktober Heftige feindliche Angriffe beiderseits Deinze in der Lysniederung. Südlich Marle der Brückenkopf an der Serre und Souche von den Deutschen geräumt.
    23. Oktober Beiderseits Solesmes und Le Cateau erneuter englischer Durchbruchsversuch in der Linie St. Martin–Neuville–Bousies–Catillon zum Stehen gebracht. Starke amerikanische Angriffe auf beiden Maasufern.
    24. Oktober Im Sandschak Navaros vom Feind besetzt.
    24. Oktober Italienischer Großangrif westlich und östlich der Brenta; Fortsetzung an den folgenden Tagen. Beginn des Überganges italienisch-englischer Streitkräfte über die Piave von der Piaveinsel Grave di Papadopoli aus.
    24. Oktober Fortsetzung des englischen Großangriffes östlich Le Cateau. Durchstoßversuch bei Le Quesnoy.
    25. Oktober Widdin von den Franzosen besetzt. Die Donauschiffahrt ist dadurch behindert.
    25. Oktober Französischer Großangriff von der Oise bis zur Aisne mit dem Hauptstoß zwischen Oise und Serre und westlich der Aisne. Villers le Sec vom Feind besetzt. Einbruch in die deutsche Stellung nordwestlich Herpy (westlich der Aisne).
    26. Oktober Kragujevac und Jagodina vom Feind besetzt.
    26. Oktober Beginn eines feindlichen Großangriffes beiderseits des Montello.
    26. Oktober Aleppo von den Engländern besetzt.
    27. Oktober Alessio von Italienern besetzt. – Rumänische Truppen rücken in die Dobrudscha ein.
    27. Oktober Die Piave abwärts Bidor vom Feinde überschritten.
    27. Oktober Meuterei österreichisch-ungarischer Marinetruppen in Pola.
    27. Oktober Zwischen Oise und Serre die in dem Bogen zwischen Origny und La Ferté stehenden Truppen in die Linie westlich Guise–östlich Crecy (an der Serre) zurückgenommen.
    28. Oktober Die Donau östlich Semendria von serbischer Kavallerie erreicht. Pozarevac und Palanka von Serben besetzt.
    28. Oktober Die österreichisch-ungarischen Stellungen an der Piave unter dem Druck des Gegners geräumt.
    29. Oktober Giovanni di Medua von den Italienern besetzt. Das nördliche Donauufer von dem Ostflügel der in Serbien operierenden österreichisch-ungarischen Streitkräfte erreicht. Planmäßiger Rückzug an die Save und Drina.
    29. Oktober Vordringen der feindlichen Offensive nördlich und südlich des Montello. Einleitung von Waffenstillstandsverhandlungen seitens des österreichisch-ungarischen Oberkommandos.
    30. Oktober Österreich erklärt sich zur Räumung von Venetien bereit.
    30. Oktober Abschluß der seit dem 24. andauernden Kämpfe am Tigris. Die gesamte dort stehende türkische Streitmacht (etwa 7000 Mann) gefangen. Der Waffenstillstand zwischen der Türkei und der Entente auf Mudros unterzeichnet. Er tritt am 31. mittags in Kraft.
    31. Oktober Skutari von Italienern besetzt. Belgrad und Semendria geräumt.
    31. Oktober Die ganze Küstenzone von der italienischen 3. Armee besetzt. Italienischer Vormarsch in das Brentatal, Feltre besetzt.
    31. Oktober Übergabe der österreichisch-ungarischen Flotte an den Südslawischen Nationalrat.
    31. Oktober Erneute feindliche Großangriffe in Flandern. Kampf um die Lysbrückenköpfe. Starke feindliche Angriffe nordwestlich Herpy gescheitert.


    Bildergalerie: Geschütze

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe