Erwin Rommel

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    deutscher Feldmarschall; * 15. November 1891 in Heidenheim , † 14. Oktober 1944 bei Ulm

    Erwin Rommel

    1910 Eintritt als Fahnenjunker in das württembergische Heer; 1911 Königliche Kadettenschule Danzig; 1912 Ernennung zum Leutnant; 1914 Versetzung nach Ulm, im August Rückkehr zum Infanterieregiment Nr. 124. Nach Ausbruch des Kriegs wurde Rommel als Zugführer eingesetzt, zunächst in Belgien, später bei Verdun, wo er verletzt wurde. Im Januar 1915 wurde ihm der Befehl über eine Kompanie übertragen, mit der er einen Vorstoß in den Argonnen unternahm. Im September wurde er erneut verwundet. Nach seiner Genesung diente er mit dem Württembergischen Gebirgsbataillon in den Vogesen. 1916 wurde das Gebirgsbataillon an die rumänische, im folgenden Jahr an die italienische Isonzo-Front beordert. In diesem Jahr erhielt Rommel den Orden Pour le Mérite (Sturm auf den Monte Matajur, "Wunder von Karfreit"). Die letzten Kriegsmonate verbrachte er beim Stabsdienst an der Westfront.

    1919 Versetzung nach Friedrichshafen, Übernahme in die Reichswehr; 1921-29 Kommando über eine MG-Kompanie; 1929-33 als Dozent an der Dresdner Infanterieschule; 1933 Beförderung zum Major; 1934 Kontrolle der Truppen neben Hitler; 1936 Berufung in das militärische Begleitkommando Hitlers; 1938 Leitung des Führerbegleitkommando beim Einmarsch im Sudetenland; 1939 ab Kriegsbeginn Übernahme des Kommandos über das Führerhauptquartier; 1940 Teilnahme am Frankreichfeldzug; 1941 Kommando über das deutsche Afrikakorps in Libyen, befehligte einen erfolgreichen Angriff gegen die Briten; 1942 nach der Eroberung von Tobruk Beförderung zum Generalfeldmarschall; Kommando in der vernichtenden Schlacht von El Alamein; 1943 Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Afrika, die im Mai vor den Alliierten kapitulierte, Übernahme des Kommandos über die Heeresgruppe B und mit dieser Besetzung Italiens; 1944 schwere Verwundung in Caen; Anklage der Mitverschwörung beim Attentat auf Hitler vom 20.7., Anklage vor dem Volksgerichtshof; Selbstmord mit einer Giftkapsel.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe