Feldpost: Hans Zellmer

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg


    Hans Zellmer, stud. arch., Techn. Hochschule Charlottenburg,

    geb. 16. April 1893 in Berlin,
    gef. 25. September 1915 in der Champagneschlacht.

    Fort Hirson, 8. März 1915.

    Wir liegen hier in großen, gewölbten Räumen, die den Lagerräumen unter den Stadtbahnbogen sehr ähnlich sehen. Auf dem steinernen Fußboden ist Stroh ausgebreitet. Ein Kamin befindet sich im Raum, aber kein Brennstoff. Durch vier kleine Fensterscheiben fällt das kümmerliche Licht herein; die übrigen Scheiben sind durch Holzbretter ersetzt. Mir geht es den Umständen nach gut. Doch muß ich jetzt oft mit Wehmut an die erste Ausfahrt mit den Kameraden im Oktober denken: damals trieb Begeisterung uns alle dem Feinde entgegen; die Besten zogen hinaus. Heute sehe ich lauter Muß-Soldaten. Und die Verwundeten erst, die zum zweiten Male hinausgehen, die fühlen sich als alte Mannschaften, bramarbasieren tun sie, daß es einen ekelt. [...] Ich kann mir nicht helfen: ich bin diesmal mehr Zuschauer als vor einem halben Jahre. Aber meine Pflicht tue ich deshalb doch. Und ich liebe mein Vaterland.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe