Feldpost: Siegfried Fiesenig

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg


    Siegfried Fiesenig, stud. theol., Straßburg,

    geb. 28. Juni 1895 in Hirschberg bei Landstuhl,
    gef. 27. September 1915 vor Ypern.

    Vor Ypern, August 1915.

    Am Jahrestage des Kriegsbeginns – so stand's vor einem Jahr, so steht's jetzt ... und wie wird's im nächsten Jahre stehen? Damals war ich unglücklich, trostlos, nichts wissend, heute bin ich leidend, trostverlangend, noch unsicher, in einem Jahr will ich – so erflehe ich's vom Schicksal – glücklich, zufrieden, wissend sein, nicht weil ich dann eventuell gesund und wohl aus dem Krieg zurückgekehrt bin – was nützte mir das, wenn noch ein Alpdruck auf meiner Seele läge und bis zu meinem Ende auf mir lastete! Nein, was ich erflehe, das ist die Gewißheit und die Tatsache: die Weltgeschichte als das Weltgericht walten zu sehen und das Urteil zu hören über diese Kriegsgeneration, die die Fehler ihrer Väter und Ahnen nun auf einmal büßen muß.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe