Ferdinand Adolf August Heinrich Graf von Zeppelin

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    deutscher Flugpionier; * 8. Juli 1838 in Konstanz , † 8. März 1917 in Berlin

    Ferdinand Graf von Zeppelin

    1855 Eintritt in die Kriegsschule Ludwigsburg und in die württembergische Armee; 1863 Beurlaubung und Teilnahme als Beobachter am amerikanischen Bürgerkrieg auf der Seite der Nordstaaten, erster Ballonflug; 1866 Teilnahme am Preußisch-Österreichischen Krieg auf der Seite Österreichs und 1870/71 am Deutsch-Französischen Krieg, anschließend Dienst bei verschiedenen Kavallerieregimentern. Erste Überlegungen zum Luftschiffbau; 1885 Ernennung zum württembergischen Militärbevollmächtigten im Bundesrat, Umzug nach Berlin; 1890 Rückkehr in die Armee, jedoch im selben Jahr Verabschiedung. 1899 Gründung der Gesellschaft zur Förderung der Luftschifffahrt und Bau des ersten Luftschiffs LZ 1, erster Testflug im folgenden Jahr; 1908 mithilfe von Spendengeldern Gründung der Luftschiffbau Zeppelin GmbH, 1913 der Zeppelin-Wohlfahrt GmbH.

    Bis Kriegsbeginn hatten sich Zeppelins Luftschiffe bereits im Personentransport in über 1500 Fahrten bewährt, sodass militärische Strategen ihren nutzbringenden Einsatz im Krieg erwarteten. Diese Hoffnung wurde jedoch bald zerschlagen, da die Zeppeline gegnerischen Flugzeugen eine zu große Angriffsfläche boten.


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe