Ferdinand I. (Bulgarien)

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    bulgarischer König (Zar); * 26. Februar 1861 in Wien , † 14. August 1948 in Coburg

    Zar Ferdinand I. von Bulgarien
    König Ferdinand von Bulgarien begibt sich in die Sobranje (bulgarische Nationalversammlung), um sie persönlich zu eröffnen.

    Nachkomme des Hauses von Coburg; 1886 nach der durch Russland erzwungenen Abdankung Alexander von Battenbergs Wahl Prinz Ferdinands zum Fürsten von Bulgarien. Ferdinands politischer Stil war durch ein hervorragendes Organisationstalent gekennzeichnet; ihm gelang die Konsolidierung des bulgarischen Staatshaushalts und der Aufbau des Eisenbahnnetzes. Die Übernahme der Königswürde 1908 wurde auch durch das zunächst stark ablehnende Russland anerkannt. Im Ersten Weltkrieg bemühten sich alle Seiten um die Unterstützung Bulgariens, das letztendlich auf der Seite der Alliierten in den Krieg eintrat. 1918 nach Kriegsende Abdankung und Emigration von Ferdinand I. nach Coburg.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe