Ferdinand I. (Rumänien)

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    rumänischer König; * 24. August 1865 in Sigmaringen , † 20. Juli 1927 in Sinaia

    Ferdinand I., Rumänien, geborener Prinz von Hohenzollern-Sigmaringen
    Königin Marie von Rumänien, geborene Prinzessin von Sachsen-Coburg und Gotha, Frau von Ferdinand I.

    Prinz von Hohenzollern-Sigmaringen. Ferdinand I. übernahm die Königskrone 1914 als Nachfolger seines Onkels Karls I. Er vertrat eine deutlich prodeutsche Haltung und hatte enge Verbindungen zum österreichisch-ungarischen Hof. Politisch setzte er sich jedoch für die rumänische Neutralität ein, musste aber auf Druck der rumänischen Regierung nach der Niederlage von Österreich-Ungarn gegen Russland 1916 auf Seiten der Alliierten in den Krieg eintreten. Die folgende deutsche Invasion ließ nur noch einen geringen Teil des ehemaligen rumänischen Territoriums unter der Herrschaft des Königs. Ferdinand I. gelang es dennoch, die Organisation und die Moral der Truppen aufrecht zu erhalten. Kurz vor der Kapitulation erklärte Rumänien Deutschland den Krieg. 1922 Krönung Ferdinands I. zum "König aller Rumänen" nach der Annexion von ungarischen Gebieten in den Karpaten.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe