Friedrich Adam Julius von Bernhardi

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    preußischer General und Schriftsteller; * 22. November 1849 St. Petersburg (Russland) , † 10. Juli 1930 Cunnersdorf, Schlesien

    Friedrich Adam Julius von Bernhardi
    General von Bernhardi mit seinem Stab

    1870/71 Teilnahme am deutsch-französischen Krieg; 1871 Militärattaché in Griechenland und der Schweiz; 1898 Beförderung zum Leiter der kriegsgeschichtlichen Abteilung des Großen Generalstabs; 1909 Abschied aus der Armee. Nach seiner Pensionierung widmete sich Bernhardi ausschließlich dem Schreiben; seine bevorzugten Sujets waren die Militärhistorie und die Forderung nach einer offensiven nationalistischen Machtpolitik des Deutschen Reichs. In seiner Position als Vertreter des "Alldeutschen Verbands" rief er zur Vorbereitung auf den unvermeidlichen Kriegsausbruch auf. Zu Kriegsbeginn reaktivierte der Generalstab Bernhardi und setzte ihn als Kommandant an der Ostfront (Ukraine) ein. 1918 an die Westfront beordert, kämpfte er mit seiner Armeegruppe im Norden Frankreichs.


    Bildergalerie: Schlacht um Verdun

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe