Friedrich Adler

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    österreichischer Sozialist; * 9. Juli 1879 in Wien, † 2. Januar 1960 in Zürich

    zunächst Physiker, verzichtete aber zugunsten von Einstein auf eine Professur in Zürich. Adler schloss sich den Sozialdemokraten an und protestierte am 21. 10. 16 mit der Erschießung des österreichischen Ministerpräsidenten Stürgkh gegen die Kriegspolitik seiner Partei: Zum Tod verurteilt, zu Haft begnadigt, 1918 amnestiert, wurde Adler 1923 Generalsekretär der Sozialistischen Arbeiter-Internationale, 1940 gelang ihm die Emigration in die USA; Rückkehr 1946. Die Nationalsozialisten hatten Adler trotz seiner antikommunistischen Maßnahmen als "jüdischen Hetzer und Marxisten" verfolgt.


    Bildergalerie: Geschütze

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe