Fronterlebnis

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    Schlüsselerfahrung der am Ersten Weltkrieg beteiligten Generation. Das Fronterlebnis, in der Literatur der 1920er und 30er Jahre immer wieder, meist verklärend, dargestellt (u. a. E. Jünger), wurde von vielen im Kontrast zur politischen Zerrissenheit der Republikjahre gesehen und war Kern der Sehnsucht nach klaren Entscheidungshierarchien, wie sie u. a. der Nationalsozialismus anbot. Hitler, selbst entscheidend vom Fronterlebnis geprägt, gelang am überzeugendsten die Artikulation dieser Gefühle, er orientierte Wortwahl wie Aussagen am Heroischen und beschwor die aus der Kampfbedrohung erwachsene Solidarität ("Frontsozialismus") zur Bewältigung der Gegenwartsaufgaben. Nach der Machtergreifung diente die Überhöhung des Fronterlebnisses zugleich zur inneren Einstimmung der Bevölkerung auf den von Anfang an eingeplanten neuen Waffengang.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe