Genfer Konventionen

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    auch: Genfer Abkommen;

    auf Anregung des Schweizers Henri Dunant 1864 in Genf abgeschlossene völkerrechtliche Übereinkunft "zur Verbesserung des Loses der Verwundeten und Kranken der im Felde stehenden Heere". 1899 wurde die Konvention auf den Seekrieg ausgedehnt (Haager Friedenskonferenzen), 1906/07 erneuert, 1929 nochmals erneuert (zusätzlich zweiter Vertrag über die Behandlung der Kriegsgefangenen); 1949 wurden die zwei Verträge von 1929 durch vier neue Verträge ersetzt (nun auch Schutz der Zivilbevölkerung); 1977 gab es zwei Zusatzprotokolle.

    Die Abkommen gelten auch in Bürgerkriegen; sie schreiben die Einhaltung von Geboten der Menschlichkeit, das Verbot von Diskriminierungen, Folterungen und anderer Grausamkeiten gegen Zivilpersonen sowie rechtsstaatliche Prinzipien bei Verurteilungen fest.

    Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes hat die Aufgabe, über die Einhaltung der Konventionen zu wachen.


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe