Graf László (Ladislaus) de Szögyény-Marich

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    österreichisch-ungarischer Diplomat; * 12. November 1841 Wien , † 11. Juni 1916 Csór


    ab 1883 Anstellung im Außenministerium der k. u. k.-Monarchie; 1890-92 als ungarischer Minister Vertretung Ungarns am österreichischen Hof; 1892-1914 Botschafter der Monarchie in Berlin. Eigentlich seit Frühling 1914 altersbedingt im Ruhestand, hatte sich Szögyény-Marich standhaft gegen die Pensionierung gewehrt und behielt seinen Botschafterposten daher bis zum Kriegsausbruch. In den letzten Wochen vor der deutschen Kriegserklärung war Szögyény-Marich in Berlin als Vermittler zwischen dem österreichisch-ungarischen Hof und der deutschen Regierung tätig. Im August 1914 wurde er nach Wien zurückberufen und endgültig pensioniert.


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe