Granate

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    Im Ersten Weltkrieg verfügte die Artillerie über verschiedene Arten von Granaten, z. B. Hand-, Spreng-, Nebel-, Leucht- und Betongranaten sowie Schrapnells. Kartätschen waren nur noch zur Selbstverteidigung der Feuerstellungen vorgesehen. Mit dem Gaskrieg kamen auch Gasgranaten zur Anwendung. Die Abwehr gepanzerter Kampfwagen ab 1916 zwang zur Entwicklung spezieller Granaten mit Bodenzünder (Panzerabwehrwaffen). Bei der Feldartillerie kamen ballistische Hauben in Gebrauch, mit denen die Granaten den Luftwiderstand leichter überwanden und eine größere Schussweite erreichten.


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe