Henri Alain-Fournier

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    französischer Schriftsteller; * 3. Oktober 1886 in La Chapelle-d'Augillon; † 22. September 1914 bei Saint-Rémy; eigentlich: Henri-Alban Fournier

    Henri Alain-Fournier; Porträt

    1907 Publikation seines ersten Textes unter seinem Pseudonym; 1907-09 Militärdienst, danach freier Zeitungsredakteur in Paris; ab 1910 Tätigkeit als Privatsekretär; 1913 Fertigstellung des ersten Romans "Le grand Meaulnes". Zu Kriegsbeginn wurde Alain-Fournier eingezogen und ging aus einer Abenteuerlaune heraus freiwillig an die Front südlich Verduns. Am 22.9.1914 wurde eine Patrouillegruppe aus 20 Soldaten, der auch der junge Autor angehörte, als vermisst gemeldet. Man fand zunächst lediglich seine Erkennungsmarke; sein Körper wurde später in einem Massengrab gefunden, in dem er von deutschen Truppen verscharrt worden war.


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe