Herbert Henry Asquith

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    britischer Politiker; * 12. September 1852 in Morley (County Yorkshire) , † 15. Februar 1928 in London


    eigentlich: Herbert Henry, Earl of Oxford and Asquith;

    Herbert Henry Asquith, Ministerpräsident

    zunächst Anwalt, von 1886 bis 1918 liberaler Abgeordneter im Unterhaus; zwischen 1892 und 1895 Innenminister in den Kabinetten William Ewart Gladstones und Archibald Roseberys, ab 1905 Schatzkanzler im liberalen Kabinett Sir Henry Campbell-Bannermans, ab 1908 als dessen Nachfolger Premierminister; Urheber des Parliament Acts 1911 und der Home Rule Bill 1913/14. Nach Kriegsbeginn geriet Asquith rasch in die Kritik, da er auf die Bedürfnisse der Kriegswirtschaft nicht zu reagieren wusste; auch die Schaffung des War Councils mit fünf Mitgliedern 1915 verbesserte die Situation kaum. Nach den hohen britischen Verlusten an der französischen Somme im Dezember 1916 Rücktritt Asquiths zugunsten des oppositionellen Rüstungsministers David Lloyd George. Weitere Tätigkeit als Anführer der Opposition bis 1926 trotz Verlust des Parlamentsmandats 1918; 1925 Adelung durch Georg V.


    Bildergalerie: Schlacht um Verdun

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe