Hermann Ehrhardt

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    deutscher Freikorpsführer; * 29. November 1881 in Diersburg , † 27. September 1971 in Brunn


    1899 Eintritt in die Kaiserlich Marine, 1902 Beförderung zum Leutnant zur See; 1905/06 Teilnahme an den Kämpfen gegen die Hereros in Deutsch-Südwestafrika; 1909 Beförderung zum Kapitänsleutnant. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs hatte Ehrhardt den Rang eines Marineoffiziers der Torpedoboot-Waffe inne und wurde 1917 zum Korvettenkapitän befördert. Er war als Zerstörerkommandant und Flottillenchef an der Schlacht am Skagerrak beteiligt. 1918 musste Ehrhardt seine Flottille den Briten ausliefern. Während der Novemberrevolution bildete er mit jungen Marineoffizieren das Freikorps Brigade Ehrhardt; es fand im folgenden Jahr gegen kommunistische Aufständische Verwendung und besetzte 1920 während des Kapp-Putsches das Berliner Regierungsviertel. 1922 Flucht Ehrhardts vor einer Verhaftung nach Ungarn, im November Festnahme in München; 1923 Flucht aus der Haft nach Tirol; 1933 Rückzug aus der aktiven Politik; 1936 Übersiedlung nach Österreich, Tätigkeit als Landwirt.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe