Hermann Eichhorn

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    preußischer General; * 1848 , † 1918

    Generaloberst Hermann von Eichhorn
    Kaiser Wilhelm mit Generaloberst von Eichhorn beim Verlassen der orthodoxen Kirche in Wilna

    Teilnehmer an den Kriegen 1866 und 1870/17, kam Eichhorn 1883 in den Generalstab, übernahm 1912 die 7. Armeeinspektion in Saarbrücken und wurde 1913 Generaloberst. Da Eichhorn bei Kriegsbeginn 1914 eines Reitunfalls wegen als Armeeführer ausfiel, wurde er erst Anfang 1915 Oberbefehlshaber der X. Armee, die in der Winterschlacht an den Masuren entscheidenden Anteil am Sieg hatte. Seitdem war Eichhorn im Osten eingesetzt. August 1916 wurden der neu gebildeten Heeresgruppe Eichhorn die deutschen Armeen in Litauen und Kurland unterstellt. Eichhorn eroberte 1917 Riga, Anfang 1918 Livland und Estland und trat, zum Generalfeldmarschall befördert, am 4.3.1918 an die Spitze der Heeresgruppe Eichhorn in Kiew, der die Sicherung der Ukraine und Südrusslands bis zur Krim übertragen war. In Kiew erlag er dem Bombenattentat eines russischen Sozialrevolutionärs.


    Bildergalerie: Geschütze

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe