Ismail Enver Pascha

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    türkischer General und Politiker; * 9. März 1881 in Istanbul , † 4. August 1922 in Baldschuwan, Tadschikistan

    Enver Pascha, der türkische Kriegsminister

    einer der Anführer der Jungtürken; mehrere Jahre Tätigkeit als Militärattaché an der Berliner Botschaft; Kommando über die türkische Armee im Balkankrieg. 1914 zum Kriegsminister ernannt, hatte der pro-deutsch eingestellte Enver Pascha bei Kriegsbeginn entscheidenden Einfluss auf die Allianzpolitik und schließlich den Kriegseintritt auf Seiten der Mittelmächte.

    Seine Kriegspolitik war v. a. an einer territorialen Expansion im Kaukasus orientiert. Enver Pascha befehligte die erste Offensive gegen die Russen. Aufgrund organisatorischer Mängel konnte der Angriff jedoch erst im Winter durchgeführt werden und führte zu einer verlustreichen Niederlage in der Schlacht von Sarakamisch am 29.12.1914. 1916 gelangen der russischen Armee unter der Führung General Judenitschs weitere Siege über die Türken. Nach der russischen Revolution intensivierte sich Enver Paschas Interesse am Kaukasus. Seine Truppen drangen Anfang 1918 in Armenien ein; das Bekannt-werden der von den Soldaten veranstalteten Massaker rückte Enver Pascha jedoch in die Kritik der Öffentlichkeit. Nach dem Sturz der jungtürkischen Regierung musste der Politiker emigrieren.


    Bildergalerie: Schlacht um Verdun

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe