Iwan Logginowitsch Goremykin

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    russischer Politiker; * 8. November 1839 Nowgorod , † 24. Dezember 1917 im Kaukasus

    Iwan Logginowitsch Goremykin, russischer Ministerpräsident

    Jurastudium; 1895-99 russischer Innenminister; ab 1899 Mitglied des Reichsrats; 1906 und 1914-16 Ministerpräsident. Der reaktionär eingestellte Goremykin galt als schwacher Politiker, der wenig Eigeninitiative zeigte und durch die zunehmend unruhige Situation im russischen Staat verunsichert wurde. Er unterstützte die starke Rolle des Zaren, stand unter dem massiven Einfluss des Mönchs Rasputin und von Zarin Alexandra und kritisierte jegliche Modernisierungsbestrebungen für den russischen Staat. Dennoch setzte ihn Zar Nikolaus II. im Februar 1916 ab und berief Stürmer ins Amt des Ministerpräsidenten.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe