Józef Haller de Hallenburg

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    polnischer General und Politiker; * 13. August 1873 Jurczyce bei Krakau , † 4. Juni 1960 London


    Kommandeur der an die österreichisch-ungarischen Armeen angeschlossenen polnischen 2. Brigade in Ostgalizien, die im Februar 1918 den Mittelmächten den Gehorsam aufkündigte. Anschließend Flucht nach Paris; September 1918 Übernahme des Befehls über die polnische Blaue Armee, die in Frankreich auf Seiten der Alliierten kämpfte. 1919 nach Kriegsende Leitung der Truppenbewegung zurück nach Polen; militärischer Berater beim Aufbau der polnischen Streitkräfte, verschiedene Kommandos, 1919/20 Teilnahme am polnisch-sowjetischen Krieg; 1926 Spannungen mit der polnischen Regierung, Abschied aus der Armee; 1937 Unterstützung der konservativen Opposition; ab 1939 Erziehungsminister der polnischen Exilregierung in London.


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe