Karl von Einem

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    preußischer General; * 1. Januar 1853 Herzberg , † 7. April 1934 Mühlheim/Ruhr

    Karl von Einem
    Der völlig zerstörte Universitätsplatz von Lüttich. Die Stadt ergab sich am 7.8.1914.

    Nach Teilnahme am Feldzug 1870/71 kam Einem 1880 in den großen Generalstab, 1898 ins Kriegsministerium und wurde 1903 als Generalleutnant preußischer Kriegsminister. Sein Hauptziel war die technische und taktische Modernisierung, nicht die zahlenmäßige Vermehrung der Armee, der er sich aus taktischen und politischen Gründen entgegen stellte. Er führte die feldgraue Uniform ein und stattete die Armee vor allem mit neuzeitlicher Artillerie aus. 1909 wurde er Kommandierender General des XII. Armeekorps in Münster, mit dem er 1914 Lüttich nahm. Von September 1914 bis zum Kriegsende (ab 1915 Generaloberst) war er Oberbefehlshaber der 3. Armee in der Champagne.


    Bildergalerie: Schlacht um Verdun

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe