Leopold Graf von Berchtold

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    österreichisch-ungarischer Politiker und Diplomat; * 18. April 1863 in Wien , † 21. November 1942 auf Schloss Peresznye bei Sopron (Ödenburg)

    Leopold Graf Berchtold
    Leopold Graf Berchtold

    Berchtold trat nach seinem Jurastudium 1894 in den diplomatischen Dienst. 1906-11 Botschafter in St. Petersburg, 1912-15 als Nachfolger Aehrenthals k. u. k.-Außenminister. Berchtold versuchte vorerst eine Nichteinmischungspolitik auf dem Balkan zu betreiben; nach den Balkankriegen führte diese Orientierung allerdings zu einer Isolierung der Doppelmonarchie. Nach der Ermordung des Thronfolgers Franz Ferdinand am 28. Juni 1914 in Sarajevo plädierte Berchtold für einen militärischen Feldzug gegen Serbien, formulierte das Ultimatum an Serbien (23.7.1914) und drängte erneut auf Krieg. Die Meinungsverschiedenheiten mit dem Ministerpräsidenten Graf Stürgkh und dem Kaiser führten am 13.1.1915 zu seinem Rücktritt. Ab 1916 war er Obersthofmeister und Berater von Kaiser Karl I. und lebte nach 1918 als Privatmann.


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe