Luftnachrichtentruppen

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    Erste Vorläufer der Luftnachrichtentruppen entstanden bei den Krieg führenden Mächten des Ersten Weltkriegs. Dazu gehörten in Deutschland der ab Herbst 1915 als Bestandteil des Nachrichtenwesens aufgebaute Flugmeldedienst sowie die etwa zu selben Zeit erprobte Bord-Boden-Telegrafie, zu deren Entwicklung von der Inspektion der Fliegertruppen eine Versuchsabteilung in Döberitz errichtet wurde. Ab November 1916 erfolgte die Aufstellung von Fliegerfunktrupps, bald danach von ersten Luftnachrichten- (Fliegerfunker-) Abteilungen mit eigenen Ausbildungs- und Erprobungseinheiten. 1917/18 wurden diese Maßnahmen durch die Errichtung von Sonderfernsprechnetzen für die Luftstreitkräfte und ihre Bodenorganisation ergänzt. Gegen Kriegsende verfügten die Fliegerkräfte des kaiserlichen Deutschlands auf den Flugplätzen über 250 Funktelegrafenstationen.


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe