Lusitania

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    Die Torpedierung des US-Passagierdampfers "Lusitania" am 7. Mai 1915 durch ein deutsches U-Boot

    Die Versenkung des US-amerikanischen Passagierdampfers Lusitania durch das deutsche U-Boot U-20 am 7.5.1915 war der Auslöser für den Kriegseintritt der USA. Als Ziel eines Beschusses kam der amerikanische Kreuzer aufgrund eines Vertrags der amerikanischen Regierung mit den großen Kreuzfahrtlinien in Betracht: der Schiffsbau wurde vom Staat bezuschusst, dafür hatte die Royal Navy das Recht, die Passagierdampfer als bewaffnete Handelsschiffe einzusetzen. Die Lusitania diente dem Transport von Kriegsmaterial. Sich der Gefahr für Zivilisten bewusst, warnte das deutsche Konsulat in den Vereinigten Staaten mit einer Zeitungsanzeige vor der Teilnahme an Kreuzfahrten auf diesen Schiffen, obwohl die USA noch keine Kriegspartei waren. Nach einmaligem Torpedobeschuss durch U-20 sank der Cunarddampfer; 1198 Menschen starben. Die öffentliche Meinung schlug um und forderte immer vehementer einen Kriegseintritt der USA, der schließlich am 6.4.1917 erfolgte.

    Technische Daten

    • Kaliber: 209 mm
    • Rohrlänge: 35 m
    • Gewicht: 256 t
    • Munitionsgewicht: 120 kg
    • Sprengladung: 180-200 kg Schießpulver


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe